Sommervergnügen : Run aufs Freibad bleibt aus

Schwimmen lernen im „Freibad an Diek“: In Brokdorf sind in den entsprechenden Kursen für die Ferien noch Plätze frei. Fotos: Hinz
1 von 2
Schwimmen lernen im „Freibad an Diek“: In Brokdorf sind in den entsprechenden Kursen für die Ferien noch Plätze frei. Fotos: Hinz

Trotz heißer Tage keine Besucherrekorde in Brokdorf. Auch im Schwimmunterricht gibt es noch freie Plätze.

shz.de von
20. Juli 2018, 04:56 Uhr

Außentemperatur 21,3 Grad, Wassertemperatur 24,2 Grad – im „Freibad an Diek“ herrschen in dieser Bade-Saison bessere Zeiten, als im vergangenen Jahr. Aber trotz der Sonne gab es im 38. Jahr des Bestehens noch keine Besucherrekorde. „Zu windig und im Schatten noch zu kühl“, sagt der Angestellte für Bäderbetriebe, Enrico Arndt. Daran haben auch längere Öffnungszeiten an jeweils einem Freitag im Mai und Juni nicht viel geändert. Beigetragen hat dazu sicherlich auch, dass das Wasser oft wärmer als die Umgebungstemperatur ist.

Die nächste Gelegenheit zum längeren Baden gibt es nun jeweils am 27. Juli und am 31 August, dann immer bis 21 Uhr. Hatte das Freibad bislang täglich bis 19.30 Uhr geöffnet, so verlängert sich die Zeit in den Ferien bis Ende August auf 20 Uhr.

Kurzfristig angekündigt werden je nach Witterung weitere Aktivitäten wie etwa das Nachtschwimmen, bei dem die Besucher auch schon in den vergangenen Jahren an einem Abend bis Mitternacht im künstlich beleuchteten Becken baden konnten. „Das geben wir wetter- und temperaturabhängig kurz vorher bekannt“, sagt Enrico Arndt.

Der Itzehoer Schülertriathlon Anfang Juni sowie ein Sommerfest vom SV Brokdorf mit selbst organisiertem Triathlon von Olaf Stahl Ende Juni sorgten zwar für ein kurzfristig, aber noch nicht nachhaltig besuchtes Bad.

Dies hat aber auch positive Seiten. So kann auch in diesem Jahr der Schwimmunterricht für Kinder und Jugendliche ab fünf Jahren seit Montag, 9. Juli, jeweils von 8 bis 10 Uhr, stattfinden. Sind zwei der drei Kurse mit jeweils zehn Teilnehmern bereits ausgebucht, so sind im dritten noch Plätze frei. Die Kurse für 50 Euro pro Kind über jeweils zehn Stunden finden durchgehend 14 Tage lang täglich außer an den Wochenenden statt. „Momentan sind 28 Kinder angemeldet“, so Enrico Arndt. Erwachsenen-Schwimmkurse seien hingegen nicht nachgefragt, so Arndt.

Obwohl das Freibadteam in Brokdorf nicht die Probleme mitbekommen, die es in großen Städten gibt, ist aber auch hier zu merken: „Das Schwimmen ist schon für viele Kinder ein großes Problem geworden“, sagt Enrico Arndt. Dies gelte umso mehr, seit Schwimmunterricht Ende der 80er Jahre oft aus den Schulen heraus genommen und somit gewissermaßen privatisiert wurde. Zunächst habe es dann in Vereinen Zulauf gegeben, sei dann aber auch dort wieder eingeschlafen. Den Unterricht in Schwimmhallen wie eine Art Nachhilfeunterricht beim Schwimmmeister vornehmen zu lassen, koste nämlich auch Geld. „Das ist für viele Luxus, den sie sich nicht leisten können oder wollen.“ So sei auch das Ende der 90er Jahre wieder eingeschlafen.

Selbst das Ablegen von Schwimm-Abzeichen wie es früher gehandhabt wurde mit entsprechenden Aufnähern auf der Badehose in Gold, Silber und Bronze als Motivation, sei heute nicht mehr angesagt. „Das interessiert heute fast niemanden mehr.“ So sind die Organisatoren froh, dass es die Schwimmkurse gibt. „Aber der Sommer ist ja noch lang und es soll ja noch wärmer werden“, blickt Enrico Arndt optimistisch nach vorn.


Schwimmkurse: Anmeldung direkt im Freibad unter Telefon: 04829/1211.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen