Konzert : Ruhiger Sound mit viel Groove

Die Free Acoustic Band in ihrem Element: auf der Bühne.
Die Free Acoustic Band in ihrem Element: auf der Bühne.

Die Free Acoustic Band spielt zum Jahresabschluss in Burg – und die Alte Räucherei ist voll.

Avatar_shz von
28. November 2013, 05:14 Uhr

„Woodstock plus minus fünf Jahre.“ So umschreibt Bandleader Rainer Rentzow das Repertoire der Free Acoustic Band. Und davon konnten sich beim Jahresabschlusskonzert in der Alten Räucherei in Burg die Besucher live überzeugen.

Die aus Itzehoe kommende Band war nach 2011 zum zweiten Mal zu Gast. Für Peter Sommer, Vorsitzender des Fördervereins Burger Museum, war der Auftritt eine sichere Sache. Das treue Publikum der Räucherei wusste, was es erwartet – und wurde nicht enttäuscht.

Wer einen Platz in der ersten Reihe haben wollte, musste früh erscheinen. Mit rund 100 Fans der Band war die Alte Räucherei einmal mehr ausverkauft. Auch das ein Erfolg des Wechsels zwischen Auftritten neuer Musiker und alter Bekannter. Die im Zwei-Jahres-Rhythmus wiederkehrenden Garanten für ein volles Haus wie Abi Wallenstein, Gerry Doyle oder eben die Free Acoustic Band sorgen dafür, das Sommer auch mal neue Interpreten vorstellen kann.

Die Free Acoustic Band gibt es seit 2008. Sie gründete sich in der Itzehoer Musikszene und besteht aus Martin Altmann (Bass und Background-Gesang), Trommler Olaf Plotz, Rainer Rentzow (Rhythmusgitarre, Mundharmonika und Gesang) sowie Alexander Niepelt (Sologitarre und Dobro). „Wir hatten einfach Bock, ein paar schöne alte Stücke zu spielen“, sagt Rentzow.

Aufgewachsen sind sie mit J.J. Cale, den Rolling Stones, den Doors und Bob Dylan. Von Rock-Pop über Country bis Latin reicht die Palette ihrer musikalischen Kunst, die vor allem darin besteht, dem Publikum nicht auf die Ohren zu gehen. „Wir spielen druckvoll, aber nicht laut“, bringt es Olaf Plotz auf den Punkt. Präzision und Abstimmung im Spiel machen den Groove. „Wir freuen uns, das wir den Laden gut gefüllt haben“, sagte Plotz, der mit der Free Acoustic Band am Ende gern die geforderten Zugaben erfüllte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen