Rummel in Wilster : Ruhiger Jahrmarkt für Polizei

Das Jahrmarktsvergnügen blieb in diesem Jahr ohne Nebenwirkungen.
Das Jahrmarktsvergnügen blieb in diesem Jahr ohne Nebenwirkungen.

17-Jähriger ruft Beamte in Wilster zu Hilfe: 15 Jahre alter Kumpel völlig betrunken.

shz.de von
17. Juli 2018, 04:45 Uhr

Mit einem großen Feuerwerk endete gestern die fünftägige Jahrmarktveranstaltung in der Marschenstadt. Die Polizei zieht eine insgesamt positive Bilanz zum Geschehen im Umfeld des traditionellen Volksfestes. Der diesjährige Einsatz einer Fußstreife inklusive Diensthund habe sich bewährt, hieß es aus der Polizeistation. Auch die Optimierung der Beschilderung für die Verkehrsteilnehmer habe sich bezahlt gemacht. „Es war aus polizeilicher Sicht im Großen und Ganzen eine ruhige Veranstaltung. Mussten wir in den Vorjahren insbesondere die Verkehrsteilnehmer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen, haben wir dieses Mal innerhalb der ersten drei Tage nicht eine Verwarnung wegen Falschparken ausstellen müssen“, sagte ein Sprecher der Polizei.

Etwas unruhiger wurde es lediglich Sonnabendnacht. Eine zunächst verbal geführte Auseinandersetzung zwischen zwei 22 und 27 Jahre alten Itzehoern im Colosseum endete in einer kleineren Schlägerei vor der Diskothek. Als die alarmierte Polizei am Ort des Geschehens eintraf, versuchte der 22-jährige Streitverursacher zu fliehen, konnte jedoch gestellt werden. Nachdem er sich weigerte, gegenüber den Beamten seine Personalien anzugeben und stattdessen äußerst aggressiv auftrat, wurde er vorrübergehend in Gewahrsam genommen. Bei der Festnahme stellte die Polizei einen Schlagring sicher, den der junge Mann bei sich trug. Neben einer Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gab es dafür eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Mahnende Worte gab es indessen für einen 15-jährigen Wilsteraner nicht nur von der Polizei. Dieser hatte sich auf dem Volksfest dermaßen betrunken, dass sein 17 Jahre alter Freund die Polizei alarmierte, da er seinen Kumpel nicht mehr zu handeln wusste. Am Sonntag suchte das Opfer eines Diebstahls die Polizei auf und meldete die Entwendung eines Smartphones im Bereich des „Dom Dancers“. Anwohner der Zingelstraße meldeten derweilen einen zerstörten Gullideckel. Dieser war aus seiner Halterung genommen und mutwillig auf der Straße zerschlagen worden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen