Rüstige Schenefelderin jetzt 95 Jahre alt

Annelise Barnick feierte gestern ihren 95. Geburtstag.
Annelise Barnick feierte gestern ihren 95. Geburtstag.

Avatar_shz von
27. Juli 2014, 11:27 Uhr

In Schenefeld feierte am gestrigen Sonntag Annelise Barnick ihren 95. Geburtstag. ,,Eigentlich“, sagt die Jubilarin, ,,bin ich in Laboe geboren, aber schon mit einem Jahr mit meinen Eltern nach Schenefeld gekommen.“ Sie sei in Schenefeld aufgewachsen und fühle sich deshalb als echte Schenefelderin.

Im Jahr 1920 hatte ihr Vater nach seiner Zeit bei der Marine das von den Großeltern erbaute Haus, das als Bahnhof geführt wurde, übernommen. Der Vertrag sei damals mit dem Kreis Rendsburg per Handschlag geschlossen worden, erinnert sich die Seniorin, die nach der Grundschule in Schenefeld die AVS in Itzehoe besuchte.

Nach der mittleren Reife war sie in einem Guthaushalt tätig und lernte dann in einer Jugendgruppe ihren späteren Ehemann Erwin Barnick kennen. 1939 wurde in Schenefeld geheiratet und in kurzen Abständen die vier Kinder Sigrid, Margot, Gisela und Hans-Heinrich, der heutige Bürgermeister von Schenefeld, geboren.

,,Alle vier Kinder sind im Bahnhof im selben Bett geboren worden, und das nur mit Hilfe einer Hebamme“, blickt sie auf den Beginn einer nicht immer leichten Zeit zurück. Ehemann Erwin wurde nach seiner Maschinenbau-Ausbildung auf einer Werft schon Ende 1939 zum Kriegsdienst verpflichtet. Später kam er in russische Kriegsgefangenschaft und kehrte erst im Mai 1950 aus Russland zurück.

Annelise Barnick zog ihre Kinder alleine groß. ,,Man musste sehen, wie man durchkam, das Schulgeld und das Fahrgeld für die Kinder, alles musste bezahlt werden“, sagt sie. Mit der ihr eigenen Energie, die man der Jubilarin auch heute noch anmerkt, packte sie an und übernahm den Kohlenhandel ihrer Mutter.

,,Als erstes habe ich den Lastwagenführerschein gemacht und mir danach einen Opel Blitz gekauft, um die Kohlen ausliefern zu können“, erinnert sie sich an diese Zeit. Krank sei sie eigentlich nie gewesen, dazu habe sie auch gar keine Zeit gehabt. Stets habe sie den Satz ihrer Mutter beherzigt, der da lautete: ,,Wenn du beten möchtest, dann bete um Kraft.“ Diese Kraft, so Annelise Barnick, habe sie zum Glück immer gehabt und sich gleichzeitig ihren Humor bewahrt. Auch heute noch kann sie über ganz alltägliche Begebenheiten herzlich lachen.

1968 zog sich das Ehepaar Barnick auf das Altenteil zurück. Viele gemeinsame Radtouren wurden nun unternommen und die Jubilarin machte bei der TS Schenefeld so ziemlich alle Sportabzeichen, die im Angebot waren. Die goldene Hochzeit konnte noch gemeinsam gefeiert werden, kurz vor der diamantenen Hochzeit verstarb Ehemann Erwin. Die Jubilarin wohnte weiter in ihrem Haus, erst im Januar diesen Jahres zog sie nach einem Krankenhausaufenthalt in das evangelische Rentner- und Altenwohnheim Haus Mühlental. ,,Hier fühle ich mich sehr wohl“, sagt sie zufrieden. Ihre Zeit verbringt sie gerne mit der Lektüre von Büchern, oftmals auch in plattdeutscher Sprache, und der Tageszeitung.

Der runde Geburtstag der rüstigen Jubilarin wurde im Kreise ihrer Familie, zu der auch elf Enkel und zwölf Urenkel gehören, im Rahmen eines Empfangs gefeiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen