Bis mindestens 2035 : Rückbau von Kernkraftwerk Brunsbüttel dauert länger als geplant

23-2176983_23-103588146_1544095131.JPG von 08. November 2019, 09:59 Uhr

shz+ Logo
Bis in die 2030er Jahre wird sich der Abriss hinziehen. Links oben im Bild entsteht das Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle. Der gelbe Bau oben ist das Standortzwischenlager, das Gebäude mit den beiden chloten ist die Gasturbine, die ebenfalls abgebaut wird.
Bis in die 2030er Jahre wird sich der Abriss hinziehen. Links oben im Bild entsteht das Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle. Der gelbe Bau oben ist das Standortzwischenlager, das Gebäude mit den beiden Schloten ist die Gasturbine, die ebenfalls abgebaut wird.

Das Standortzwischenlager allerdings soll in einem Jahr fertig werden.

Brunsbüttel | Zehn, zwölf Jahre für den Rückbau des Brunsbütteler Kernkraftwerks – von diesem Zeitrahmen hat Standortleiter Markus Willicks längst Abschied genommen. Eher werde es 15 Jahre dauern, also mindestens bis Mitte der 2030er Jahre, bis der Atommeiler an der Otto-Hahn-Straße endgültig der Vergangenheit angehört, hieß es bei der jüngsten Bürgerinformation zum...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen