zur Navigation springen

Brunsbüttel : Rollstuhlfahrer von Bugwelle erfasst

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ein 80 Jahre alter Mann wurde in Brunsbüttel von einer meterhohen Welle begraben - ausgelöst durch einen Frachter. Ein Kurzschluss legte anschließend seinen Rollstuhl lahm. Unterkühlt kam er ins Krankenhaus.

Der „Kavalier-Start“ eines Containerfrachters in der Schleuse von Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) hat einen Rentner in Lebensgefahr gebracht. Er war mit seinem Seniorenmobil am Deich unterwegs, als ihm die meterhohe Bugwelle plötzlich bis zum Hals schlug.

„Ich wurde auf meinem Chopper fünf Meter mitgerissen, nur meine Pudelmütze blieb trocken“, sagt der 80 Jahre alte Malermeister. „Hätte mich der Sog ins Wasser gezogen, würden sie jetzt noch nach mir suchen.“

Seinen Namen möchte der Rentner nicht in der Zeitung lesen, aber er erzählt, was passierte. „Mich zieht es täglich an die Mole 4. Segeln war mein Hobby, ich brauche die frische Luft und das Meer.“ Auf dem Heimweg dann das Unglück: Der Rentner fuhr auf dem Weg am Fuß des Deiches in Richtung Schleuse. In Höhe des Freizeitbads kam ihm die „Henneke Rambow“ (134 Meter) entgegen. „Sie hatte ziemliche Fahrt drauf, und als ich das bemerkte, kam mir der Wasserschwall auch schon entgegen.“ Ein anderer Spaziergänger rettete sich durch eine beherzte Flucht den Deich hinauf vor der Welle. Der Malermeister, der nach einem Sturz sein linkes Bein nicht mehr bewegen kann, klammerte sich an sein Seniorenmobil. Die Motorabdeckung wurde abgerissen, ein Kurzschluss legte den elektrischen Antrieb lahm. „Da saß ich nun 45 Minuten und fror“, berichtet der Rentner. „Jemand legte mir eine Decke über die Schulter, dann kam ein Krankenwagen.“

Warum gab die „Henneke Rambow“ Vollgas? Vermutlich wollte sie vor Schiffen, die aus Hamburg kamen, auf die Elbe – denn die hätten Vorfahrt gehabt. „Gegen den Kapitän wurde ein Strafverfahren wegen Schifffahrtsverkehrsgefährdung eingeleitet“, sagt Norbert Vallentin von der Wasserschutzpolizei. Der Rentner, der noch immer im Krankenhaus liegt, sagt: „So einen Kapitän darf man nicht zur See fahren lassen.“

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2013 | 18:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen