Art on Tour : Rollende Kunst auf Steinburgs Straßen

Schicken „Art on Tour“: Busunternehmer Lutz Rathje (r.) und Künstler Michael Mattern .
1 von 3
Schicken „Art on Tour“: Busunternehmer Lutz Rathje (r.) und Künstler Michael Mattern .

Großer Aufwand: Der Itzehoer Michael Mattern verziert zwei Busse des Unternehmers Lutz Rathje.

shz.de von
22. Juli 2015, 05:00 Uhr

„Art on Tour“ – unter dieser Überschrift schickt der aus Schenefeld stammende Busunternehmer Lutz Rathje die Kunst des Itzehoers Michael Mattern im öffentlichen Raum auf Reisen. In zwei neue Überlandbusse investierte Rathje gut 450  000 Euro und ließ sie aufwändig von Mattern gestalten, „auch um zu zeigen, was wir hier in der Region haben“. Bloße Dekoration kam für den Neo-Konstruktivisten Michael Mattern dabei natürlich nicht in Frage. Der um zwei rollende Ausstellungsräume bereicherte Künstler begriff „solch großartige Flächen als einzigartige Herausforderung“.

Normalerweise sucht Mattern in technischen Zeichnungen oder Konstruktionsskizzen nach bildwürdigen Ausschnitten. Entdeckt er Funktionslogiken, bannt er sie ästhetisch per Airbrush und Acryl auf Leinwand. Nun brütete Mattern wochenlang über Schnittzeichnungen des Mercedes-Busses „Citaro LE Ü“, um den umgekehrten Weg zu gehen. Es galt nicht nur, seine Werke in vorgegebene Karosserie-Strukturen zu integrieren, sondern auch deren Bewegung im Straßenbild mitzudenken. Vor seinem geistigen Auge bogen „der rote und der blaue Bus ständig eindrucksvoll um die Ecke“, berichtete der Künstler auf dem Bus-Betriebshof in der Itzehoer Gasstraße. Dort freute er sich mit Unternehmer Rathje über die beiden erstmals gemeinsam in der Sonne glänzenden „mobilen Ausstellungsräume“.

Auf die ungewöhnliche Idee kam Rathje, als er von der Auftragsarbeit eines Hamburger Sammlers erfuhr: Dieser hatte sich ein Ducati-Motorrad von Mattern gestalten lassen. Ob das nicht auf Autobusse zu übertragen sei? Dabei schwebte Rathje hauptsächlich ein Bild vor, das seit Jahren in seinem Büro hängt. Vor Jahren hatte er sich spontan in das Kunstwerk verliebt und es aus der Ausstellung im Wenzel-Hablik-Museum heraus erworben. Jetzt prangt es am Heck des blauen Busses.

Über ein Dutzend seiner Arbeiten verteilte Michael Mattern auf die beiden behindertengerechten Fahrzeuge. Teilweise zerschnitt er sie, kombinierte Komplettansichten mit pointierten Ausschnitten oder betonte „vorgefundene Strukturen der Buskonstruktion“. Damit die zweiteilige, durch den Kreis Steinburg rollende Ausstellung auch richtig „gehängt“ werden konnte, bedurfte es immensen Aufwandes. Gleich zwei Fotografen wurden beauftragt, die zum großen Teil im Besitz von Sammlern befindlichen Bilder digital so aufzubereiten, dass perfekte Vorlagen für den Foliendruck beim Bekmünder Spezialisten Templin hergestellt werden konnten.

Nach Wochen der Vorbereitung sprach Mattern auch Rathje aus der Seele: „Jetzt will ich die Busse auch fahren sehen.“ Unterwegs sind sie im Linienbetrieb nach Lägerdorf und Brunsbüttel. Als optimaler Ort zum Kunstgenuss empfiehlt sich daher der Itzehoer ZOB. Die Öffnungszeiten der „Art on Tour“: siehe Fahrplan.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen