Rockfestival ist erwachsen geworden

Organisieren  'das zweitgrößte dreitägige Rockfestival' im Land: Mario Müller, Myrthe Sönnichsen, Holger Burde und Michael Kühl. Erwartet werden in anderthalb Wochen erneut mehrere tausend Besucher.  Foto: pöschus
Organisieren "das zweitgrößte dreitägige Rockfestival" im Land: Mario Müller, Myrthe Sönnichsen, Holger Burde und Michael Kühl. Erwartet werden in anderthalb Wochen erneut mehrere tausend Besucher. Foto: pöschus

Veranstaltung vor den Toren Marnes wartet vom 18. bis 20. August mit internationalen Acts auf

Avatar_shz von
08. August 2011, 08:28 Uhr

Marne | Der Countdown läuft: Im jährlichen Konzertreigen hat sich das Dithmarscher Rockfestival auf dem Hembüttel-Hof vor den Toren Marnes längst etabliert. Vom 18. bis 20. August geht es auf zwei Bühnen rund. "Wir sind das zweitgrößte dreitägige Rockfestival in Schleswig-Holstein", erzählt Mitorganisator Michael Kühl mit einem Augenzwinkern. An Zuschauerzahlen wie beim Wacken Open Air kommen die Marner nicht heran - und wollen es so auch nicht. Das kleine Festival mit inzwischen mehreren tausend Besuchern lebt von der Überschaubarkeit des Geschehens. "Hier kommt richtig dicht an die Bühnen ran", sagt Kühl.

In den sieben Jahren seines Bestehens hat sich das Rockfestival durchaus gemausert. Beim ersten Mal fanden sich 200 Zuhörer ein, die Musiker waren dann zum Teil auch als Helfer im Einsatz. Heute wirken hinter den Kulissen rund 50 Leute mit.

Headliner des ersten Abends sind - einmal mehr - Torfrock. Andere alte Bekannte beim Dithmarscher Rockfestival sind Ohne Fine Day, Wohnraumhelden oder Itchy Poopzkid. Nicht zu vergessen Vayden. Die Rocker aus Arizona wurden gewissermaßen von Mitorganisator Richard Claußen entdeckt. Sie kommen jetzt zum dritten Mal nach Marne und werden anschließend auf Tournee gehen. Aus Tschechien sind Charlie Straight dabei, aus Schweden Royal Republic, aus Irland kommen Hogan und Prime Circle reisen aus Südafrika an. Insofern kann sich die Besetzung des Dithmarscher Rockfestivals sehen lassen. Lokale Bands sind etwa Haber dashery aus Brunsbüttel und die Hicktown Sisters aus Heide. Ebenfalls eine Dithmarscher Formation ist Sangit, das aktuelle Projekt des früheren Sängers der einstigen Kultformation Late September Dogs, Björn Both.

Musik ist nicht alles beim Rockfestival. Denn den Auftakt bildet traditionell ein Fußballturnier. Anstoß ist Mittwoch, 17. August, um 17.30 Uhr. Dann werden sich Teams der Dithmarscher Brauerei, der Aldra Solar, der Altligen des Marner MTV und des SV Helse, der

Handball-Herren des MTV sowie die Damenauswahl "Black Beautis" im Kampf um das runde Leder beweisen. Der Eintritt für dieses Spektakel ist frei. Im Rahmenprogramm inzwischen ebenfalls längst unverzichtbar geworden ist die "Gringobar".

Und da auf dem Festivalgelände auch Campieren möglich ist, wird ein kleiner Supermarkt am Hembüttel-Hof eingerichtet. So sparen sich Besucher den Weg in die Stadt. Für ausreichend Parkplätze wird gesorgt sein. Jetzt fehlt für Michael Kühl, Holger Burde, Mario Müller und Myrthe Sönnichsen nur noch eins: trockenes Wetter. Weil es dann mehr Spaß macht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen