Open Air in Ecklak : Rock und Elektro beim zweiten Zukunftsmusik-Festival

shz+ Logo
Headliner beim 2. Zukunftsmusik Open Air: die Nu Metal-Band Brazing Bull aus Itzehoe.
Headliner beim 2. Zukunftsmusik Open Air: die Nu Metal-Band Brazing Bull aus Itzehoe.

Live-Rock und Elektro vom Plattenteller: Das bietet am 31. August das Zukunftsmusik Open Air.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
21. August 2019, 16:14 Uhr

Ecklak | Zwei Bühnen, Rock-Bands live und Elektro vom Plattenteller: Am Sonnabend, 31. August, erleben die Besucher des Zukunftsmusik Open Air (ZOA) ein umfangreiches Programm, das zum Mitmachen und Träumen anregt.

Bewährter Ablauf

„Der Ablauf bleibt im Prinzip der bewährte aus dem vergangenen Jahr, nur öffnen wir dieses Mal die Tore etwas früher“, so Mitorganisator Florian Berns vom veranstaltenden Verein „Sonntagmorgen“.

Ab 13 Uhr ist Einlass, um 14.30 Uhr beginnt die erste Band.

„Wir wollen von allem etwas haben, was uns selber anspricht, legen Wert auf bunte Deko und bieten etwas zum Gucken und Staunen sowie für Fotomotive“, sagt Berns.

Dieses Mal spielen auf dem mit viel Liebe zum Detail bunt hergerichteten Gelände sieben Rock-Bands und fünf DJs aus den Richtungen Drum’n’Brass, House, Goa, African House, Rawstyle und Tech House.

Auf der Hauptbühne treten die Bands mit handgemachter Musik aus den verschiedensten rockigen Genres auf, während die Elektrobegeisterten im „Lonely Forrest“ als zweiter Bühne mit unterschiedlichen „Klangtherapien“ diverser Genres tanzen können.

Auf diese Weise gibt es jede Menge Abwechslung zum Tanzen und Chillen. Berns: „Nach dem letzten DJ spielen nochmals diejenigen, die dann noch einmal Lust dazu haben. Das ist unkonventionell, hat aber im vergangenen Jahr schon wunderbar funktioniert.“

Running Order: Sonnabend, 31. August: 14.30 bis 15.30 Uhr: Timbo & Band; 16 bis 17 Uhr: Fetty Bord; 17.30 bis 18.30 Uhr: Baconanas; 19 bis 20 Uhr: Supersonic Stereos; 20.30 bis 21.30 Uhr: Escandalos; 22 bis 23 Uhr: CCO; 23 bis 24 Uhr: Brazing Bull. Lonely Forrest-Bühne: 14.30 bis 16 Uhr: IntrAural; 16 bis 17.30 Uhr: House Torge; 17.30 bis 19 Uhr: Zero Acoustic; 19 bis 20.30 Uhr: DJ Chrille & GönnDir; 20.30 bis 22 Uhr: Sound Destruction; 22 bis 23.30 Uhr: Easy D; 23.30 bis 1 Uhr: DJ GönnDir.

Die Veranstaltung geht bis Sonntagmorgen um 1 Uhr, die Vorbereitungen dafür dauerten aber schon das ganze Jahr.

„Da gestaltet sich die Phase kurz vor Beginn der Veranstaltung wesentlich stressfreier“, fügt Florian Berns hinzu.

Auf dem Festival sorgen etwa 20 Personen für einen reibungslosen Ablauf. Auf dem Infield warten einige weitere Höhepunkte auf die Gäste: Im „Geodome-Iglu“ gibt es Platz zum Entspannen in wunderbarer Atmosphäre, das „Campfire“ spendet Wärme und Behaglichkeit, und auf der „Before I die I want to...“-Tafel können die Besucher ihre Lebensträume anderen mit teilen.

Tickets im Vorverkauf: 12 Euro, Abendkasse 15 Euro; online auf Facebook (Zukunftsmusik), Karten bei Buchhandlung Bunge (Wilster), Kreativ-Plus (Itzehoe); Anfahrt: ab Wilster/Nortorf Wegweiser; Fahrgemeinschaften empfohlen; ausreichend ausgeschilderte Parkplätze vorhanden; Anfahrt mit dem Rad ab Wilster möglich.

Und noch weitere Elemente machen die Eigenheiten des Festivals aus: Für den Eintrittspreis gibt es ein selbst gestaltetes, exklusives Hardticket, dazu wieder ein eigens kreiertes Eintrittsband, und die Veranstalter präsentieren erstmals ein Banner mit dem Logo von Verein und Festival.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen