zur Navigation springen

Dithmarscher Rockfestival : Riesenbühne auf dem Acker

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Aufbau des DRF in Brunsbüttel läuft seit gestern auf Hochtouren. Erste Besucher werden heute erwartet, morgen geht es los.

Emsiges Treiben auf der Koppel an der Westerbelmhusener Straße: Das fünf Hektar große Areal für das Dithmarscher Rockfestival (DRF) 2014 nimmt Form an. 1,5 Kilometer Zaun umrunden das Gelände, Dixies, Bierpilze, Einlasscontainer und drei Generatoren für die Stromversorgung werden aufgebaut. Herzstück auf dem Festivalgelände wird die „Energy Stage“ sein, die 24 mal elf Meter große Hauptbühne. Daneben gibt es noch die kleinere „Dith Stage“.

Heute Mittag werden die ersten Besucher erwartet. Ihnen steht ein von den Parkplätzen abgekoppelter Campingplatz zur Verfügung. Bei der Drei-Tage-Karte ist dies inklusive, bei den Tagestickets werden zehn Euro fürs Zelten aufgeschlagen. Erwartet werden rund 3000 Besucher beim 9. Dithmarscher Rockfestival, das erstmals in der Schleusenstadt auf die Beine gestellt wird.

Mit-Veranstalter Sebastian Bay ist zufrieden mit dem Ortswechsel von Marne nach Brunsbüttel. „Wir werden hier super unterstützt“, sagt er. Wie zur Bestätigung bringt ein Bauhofmitarbeiter in diesem Moment einen Erdbohrer vorbei, gibt noch ein paar Tipps für den Umgang mit dem Gerät und macht sich wieder auf den Weg. Für Strom auf der Koppel sorgen die Stadtwerke Brunsbüttel. Und um den Vorverkauf der Karten kümmert sich unter anderem das Team der Tourist-Info.

Beim Blick auf den wolkenverhangenen Himmel bleibt Bay gelassen. „Das wird besser“, sagt er übers Wetter. Der Wind sei ideal, das Gelände trocken zu halten.

Das neunte DRF startet morgen um 19 Uhr. Highlight wird das Delta Radio Warm-up ab 22.15 Uhr sein. Freitag und Sonnabend geht es jeweils um 15 Uhr los. Papa Roach, Dog Eat Dog und Jennifer Rostock gehören zu den Headlinern.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen