zur Navigation springen

Riechen, Schmecken, Tasten: Erkundungstour im Supermarkt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wir, die Oberstufenklasse 4 der Steinburg- Schule, haben uns auf den Weg zum Edeka–Markt Frauen am Rotenbrook Itzehoe gemacht. Dort wollten wir Informationen für unser Zisch-Projekt sammeln.

In der Zeitungsecke wartete schon ein bekanntes Gesicht auf uns: Birthe Wulf, Fachberaterin für Ernährung und Vertrieb der Edeka. Frau Wulf hatte uns schon vorher in der Schule besucht, um uns kennenzulernen und uns Informationsmaterial mitzubringen. Martin Noack, der Ernährungsberater von Frauen, und Heidi Siemßen vom Ernährungsservice empfingen uns ebenfalls ganz herzlich und erzählten, was sie für unsere Erkundungstour geplant hatten.

Zunächst hatten wir aber die Gelegenheit anhand der Ernährungspyramide zu zeigen, was wir im Unterricht schon alles zum Thema gelernt haben. Wir wussten, dass man mindestens fünf Mal Getränke ohne Zucker trinken und viel Gemüse und Obst essen soll. An der Spitze der Pyramide stehen die Süßigkeiten, davon sollten nur ganz wenig genascht werden.

Auf einem Rundgang durch den Markt fanden wir verschiedene Stationen: Riechen, Schmecken und Tasten. Bei den Riechdosen konnten wir viele Gerüche schnell erkennen. „Nur die Gummibärchen waren schwer zu erkennen, wohl weil wir so wenig naschen“, meinte Ricky. Daniela fand: „Manches hat aber auch nicht schön gerochen, zum Beispiel der Knoblauch!“

Auch das Ertasten machte viel Spaß, „nur den Granatapfel habe ich nicht erkannt, den habe ich vorher noch nie gesehen“, so René.

Beim Schmecken mussten wir ganz tapfer sein. Es erfordert schon eine ganze Portion Mut und Vertrauen, mit geschlossenen Augen Obst und Gemüse zu probieren. Dabei schmeckten Falk die Walnüsse gar nicht.

Anschließend schauten wir uns auf einem Rundgang Räume im Supermarkt an, die man normalerweise nicht zu sehen bekommt. Im Kühlraum war es minus 23 Grad kalt, dort wollte Romana lieber nicht hinein. Jan-Uwe war sehr interessiert an der Leergutannahme und den Förderbändern. Da an unserer Schule einige Schüler Rollstuhlfahrer sind, fanden wir es super, dass es extrabreite Gänge und eine spezielle Kasse gibt, die mit Rollstühlen gut zu passieren sind. Es gibt auch spezielle Einkaufswagen für Menschen mit Beeinträchtigungen, an denen zum Beispiel Lupen angebracht sind.

Zum Abschluss durften wir Früchte probieren, die wir vorher nie gesehen und geschmeckt haben, zum Beispiel Litschis, Drachenfrucht und Sharon und diese zusammen mit unseren heimischen Früchten zu leckeren Obstspießen verarbeiten. Florian: „Die Spieße haben mir besonders gut geschmeckt!“ Um immer einen gesunden Snack bei uns zu haben, bekamen wir noch eine Obstdose geschenkt.

Es war ein spannender Vormittag für uns, wir haben viele neue Dinge kennengelernt und dabei auch noch viel Spaß gehabt.

Daniela Zydeck, Ricky Meier,
Florian Kuhlmann, Falk Maaß,
Jan Uwe Hintz, Romana
Schwarze und René Wegner,
Oberstufenklasse der Stein-
burgschule Itzehoe, mit den
Lehrerinnen Gesine Siemer
und Karen Plotz



zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert