zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 04:38 Uhr

Richtige Sanktionen für junge Straftäter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 01.Nov.2013 | 00:33 Uhr

Jugendliche begehen eine Straftat, landen vor Gericht. Was ist jetzt die richtige Sanktion? Mit neuen Ansätzen hat sich gestern der 6. Jugendgerichtstag des Nordens befasst. 130 Experten aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern trafen sich im theater itzehoe.

Das Festival KrimiNordica war dafür der passende Rahmen, sagte Organisatorin Maxi Wantzen. Die Itzehoer Staatsanwältin und Thorsten Müller von der Hamburger Jugendgerichtshilfe übernahmen gestern die Leitung der Regionalgruppe Nord in der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen. „Es geht darum, dass man berufsgruppenübergreifend aktuelle Themen der Jugendkriminalität beleuchtet, untermauert mit wissenschaftlichen Vorträgen“, so Maxi Wantzen.

Einen Königsweg bei den Sanktionen gebe es nicht, so Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen. „Wir wissen aber, dass gerade im Jugendbereich Bestrafung nicht immer das A und O ist.“

Damit lag er auf einer Linie mit Justizministerin Anke Spoorendonk: Soziale Ausgrenzung müsse vermieden werden, besonders im Jugendstrafrecht. Klar sprach sie sich gegen längere Jugendarreste aus. Für den Vollzug dieser Arreste wird gerade ein Gesetz erarbeitet, das Mitte 2014 in Kraft treten soll. Im Zentrum steht dabei ein pädagogisches Programm, das gerade Jugendämter und andere Einrichtungen einbindet, die mit Jugendlichen zu tun haben, wie Jochen Goerdeler, Referent im Ministerium, erläuterte.

Die Ministerin nannte weitere Schwerpunkte: Untersuchungshaft für Jugendliche solle möglichst durch andere Unterbringung verhindert, der Übergang nach der Haftentlassung erleichtert werden. Auch der Täter-Opfer-Ausgleich im Jugendbereich solle gestärkt werden. Diese Aufgabe übernimmt das Land und schafft dafür zwei Stellen. Wie in Belgien mit diesem Thema umgegangen wird, schilderte Professor Dr. Johan Put von der Universität Leuven.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen