zur Navigation springen

Flirt-Ratgeber : Richtig flirten, richtig lieben

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In mehreren Ratgebern hat die Quarnstedter Autorin Nina Deißler beschrieben, wie man richtig flirtet. In ihrem neuen Buch beschreibt sie, wie man auch in einer langen Beziehung verliebt bleibt.

Mit ihren Flirt-Ratgebern für Männer und Frauen hat Autorin Nina Deißler (39) aus Quarnstedt schon Tausenden von Lesern geholfen – oder diese zumindest kurzweilig unterhalten. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Musiker Claudius Mach (46), hat sie nun ein neues Buch „Für immer verliebt“ (255 Seiten) geschrieben, dieses Mal beim großen Verlag Droemer/Knaur. Und das Buch schlug bei den Lesern riesig ein: „Es war nach fünf Tagen zum Teil schon ausverkauft, erreichte die Top 100 von Amazon und Thalia.de und stößt auf wunderbare Resonanz“, erzählt Claudius Mach. Mittlerweile sind beide auch in mehreren Fernsehsendungen aufgetreten, unter anderm bei N3 auf dem roten Sofa, aber auch bei SAT1 und Hamburg 1.

Nina Deißler, auch Flirtexpertin im ZDF und eine der führenden Coaches in Sachen Liebe und Selbstvertrauen, schreibt seit sieben Jahren erfolgreiche Ratgeber, wie man Partner findet, und hat ihre Werke auch gut verkauft. „Ich habe in der Zwischenzeit selber meinen Mann gefunden.“

Sie habe aber bemerkt, dass es nun an der Zeit ist, ein Buch für diejenigen zu schreiben, die den Partner wie sie auch bereits gefunden haben – sozusagen die lebenspraktische Fortsetzung ihrer eigenen Ratgeber zu verfassen. „Welche Herausforderungen warten auf einen, wenn man den passenden Partner hat und sich fragt: Und nu?“ Bei vielen, die dann zusammen waren, war nach einiger Zeit „die Luft raus“, wenn sie sich nicht ohnehin schon wieder getrennt haben. „Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen hält das Verliebtsein durchschnittlich für nur etwa zwei Jahre an.“

Zum Titel des aktuellen Buches ist sie gekommen, weil sie fest gestellt hat, „dass es nicht nur viele Ratschläge gibt, wie man die Liebe findet, sondern dass es auch viele Wege gibt, wie man sie wieder verjagt.“ Und das will sie verhindern. Ihre These: „Das Verliebtsein verschwindet nicht von alleine. Man kann etwas tun, um es zu erhalten!“

In drei sich aufeinander beziehenden Teilen werden diese Momente aus der jeweiligen Sicht von beiden Partnern geschildert; erst aus ihrer, dann aus seiner und schließlich aus einer neutralen Sicht analysiert. Aufeinander aufbauend, liest sich das amüsant, weil die Perspektive ständig wechselt.

Die Autoren berufen sich dabei aber nicht auf wissenschaftliche Theorien, sondern auf ihre eigenen Erfahrungen anhand von Beispielen aus dem Bekanntenkreis oder von Nachbarn sowie aus Fällen aus ihrer Coaching-Praxis. Bestes Beispiel für das Gelingen ihrer Thesen sei nämlich sie selbst. Das habe sich schon angedeutet, als sie sich kennen lernten. Denn während er einen Song für sie schrieb, antwortete sie auf die Frage einer Freundin, wie er denn sei: „Den heirate ich.“

Viele hätten das nicht ernst genommen und ihnen nicht geglaubt oder es für eine verrückte Idee gehalten, und sie in ihrer Verliebtheit für nicht zurechnungsfähig erklärt. „Die meisten haben uns maximal zwei Jahre gegeben. Jetzt sind es schon sechs, und es läuft jedes Jahr besser“, so Nina Deißler. Das Buch versteht sie also als eine Mischung aus Ratgeber und Unterhaltung für diejenigen, die sich die Liebe in der Beziehung wünschen.

Vorstellen werden sie dies in einer Lesung am morgigen Donnerstag, 20. Februar, 19 Uhr, im Stöberstübchen in Kellinghusen. Um den drei Perspektiven gerecht zu werden, treten sie bei der Lesung zu Dritt auf. Ihr „Mitleser“ ist auch ihr Trauzeuge: der Freund von Claudius Mach, Uli Wolf aus Berlin, der den dritten neutralen Teil liest. Unterlegt wird dies mit eigener Musik, da Claudius Mach mit einem Lied um ihre Hand angehalten hat. „Und ich habe bis heute ,ja’ gesagt.“

 

>Nina Deißler/Claudius Mach, „Für immer verliebt“: im Buchhandel für 12,99 Euro und auch als ebook erhältlich.

 

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen