zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 21:02 Uhr

Rettungswache - Richtfest am Klinikum

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

itzehoe | Für die alte Rettungswache am Klinikum Itzehoe waren die Fahrzeuge längst zu hoch, sie können nur noch davor geparkt werden. Bald stehen sie wieder unter Dach: Gestern ist Richtfest gefeiert worden für den Neubau direkt gegenüber. Das Klinikum baut für rund 2,3 Millionen Euro für die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH).

Das Dienstgebäude bietet alle nötigen Funktionsbereiche von Desinfektions- bis zu Ruheraum auf modernem Standard. Eine Halle für neun Krankentransport- und Notarztfahrzeuge sowie Rettungswagen inklusive Waschplatz schließt sich an. Insgesamt umfasst die Rettungs wache rund 50 Beschäftigte, im Tagesbetrieb an Werktagen sind etwa 15 aktiv.

Noch in diesem Jahr soll der Bau fertig sein, zur "doppelten Freude" von Krankenhausdirektor Bernhard Ziegler. Diese bezog sich auf den Neubau, aber auch auf die Möglichkeit, das Ärzte- und Dienstleistungszentrum an Stelle der jetzigen Wache zu erweitern. Deren Abriss sei für den Spätherbst geplant.

Michael Reis, Geschäftsführer der Rettungsdienst-Koopera tion, machte klar, dass mit stark steigenden Einsatzzahlen zu rechnen sei. Das liege am demografischen Wandel, aber auch daran, dass immer mehr Aufgaben dadurch hinzukämen, dass sich andere Strukturen im Gesundheitswesen veränderten.

Durch den Neubau seien fast alle strukturellen Aufgaben im Kreis gelöst, sagte Reis. Die Itzehoer Wache ist die Hauptstelle, im Umbau befindet sich zurzeit auch die Glückstädter Dienststelle. Dann fehle noch Kellinghusen, und auch dieses Projekt werde vorangebracht, so Ziegler. Auch der steigende Personalbedarf ist im Blick: Ab Oktober gibt es nach Reis Worten einen zweiten Ausbildungsgang für Rettungsassistenten an der Akademie in Heide - dann sind es jährlich 36.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen