zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 06:52 Uhr

Grossalarm : Resthof ein Raub der Flammen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Etwa 60 Feuerwehrleute bei nächtlichem Großfeuer in Vaalermoor im Einsatz.

von
erstellt am 18.Jan.2016 | 05:13 Uhr

Großfeuer in Vaalermoor: Etwa zwei Kilometer von der Hauptstraße entfernt und weitab am Rande des Herrenmoors gelegen, wurde in der Nacht zum Sonntag ein Resthof in Ostende 10 bis auf die Umfassungsmauern zerstört. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Das Feuer brach gegen 21.45 Uhr aus. Das bedeutete Großeinsatz für die Feuerwehren aus Vaalermoor, Neuendorf-Sachsenbande, Vaale-Nutteln und Krummendiek. Für die Einsatzkräfte gestaltete sich die Anfahrt als überaus schwierig. Die Feuerwehrleute mussten mit ihren Fahrzeugen eisglatte, holprige, enge Wege durch das Moorgebiet bewältigen. Auch die Drehleiter aus Itzehoe war vorsichtshalber angefordert worden, kam aber nicht zum Einsatz – das Fahrzeug wäre allerdings auch zu groß und schwer für die Zuwegung im Naturschutzgebiet gewesen, erläuterte Amtswehrführer Matthias Venohr auf Anfrage. Der Amtswehrführer war gemeinsam mit seinem Stellvertreter Marco Bruhn vor Ort, die Einsatzleitung lag in Händen des Wehrführers der Feuerwehr Vaalermoor, André Kruse. Auch ein Rettungswagen war am Einsatzort, es gab aber keine Verletzten. Ein Vater und seine drei Kinder hatten mit den zwei Hunden das Haus rechtzeitig verlassen können.

Etwa 60 Einsatzkräfte, so Wehrführer André Kruse, bekämpften das Feuer, wobei sich auch die Wasserversorgung nicht ganz einfach gestaltete. Zwei Versorgungsleitungen mussten etwa 400 Meter zu einem Bohrbrunnen und einem Entwässerungsgraben verlegt werden. Bis tief in die Nacht kämpften die Feuerwehrleute gegen die Flammen, doch das allein stehende Gebäude brannte völlig nieder.

Bis gegen 4 Uhr gestern Morgen dauerte der Einsatz. Gegen 10 Uhr fuhren die Vaalermoorer Feuerwehrleute noch einmal für eine Kontrolle nach Ostende, löschten letzte Glutnester ab. „Um 13.30 Uhr war für uns der Einsatz dann komplett beendet“, so Wehrführer Kruse.

Schadenshöhe und Brandursache sind noch nicht geklärt. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen