zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 20:11 Uhr

Respekt für das Bürgervotum

vom

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

itzehoe | Ihre Pläne wurden von den Bürgern abgelehnt - das sei gelebte Demokratie und werde akzeptiert und respektiert. So reagierten Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen, CDU-Fraktionsvorsitzender Ralph Busch und sein SPD-Kollege Sönke Doll auf das Ergebnis.

Es sei deutlich ausgefallen, stellte Koeppen fest, der das Alsen-Projekt Anfang 2011 initiiert hatte. "Jetzt werden wir den anderen Weg Richtung Grunerstraße gehen." Genau das werde er im heutigen Hauptausschuss erklären, die Verwaltung werde in den kommenden Tagen die Planung für die Gruner straße anschieben.

Das Thema Alsen sei damit erledigt. Was passiert nun mit den fünf Hektar, die der Stadt gehören? Für eine Antwort sei es zu früh, so Koeppen: "Dafür müssen jetzt Gespräche geführt werden." Insbesondere müsse sich die Stadt mit dem Innenministerium auseinander setzen, das die Städtebau-Mittel für Alsen hätte bewilligen müssen. Ihn persönlich treffe die Entwicklung nicht hart: "Das ist so in der Demokratie - die Menschen entscheiden, was sie haben wollen."

Ein "bisschen enttäuscht" von der Beteiligung an der Abstimmung zeigte sich Busch. Aber mit demokratischen Entscheidungen gelte es professionell umzugehen. "Wichtig ist, dass die Jugend jetzt ein Haus der Jugend bekommt. Jetzt muss man nach vorne schauen."

Er habe "überhaupt kein Problem" damit, die Entscheidung zu akzeptieren, sagte Doll. Auf Alsen werde es nun schwierig, weil mit dem Bau in der Grunerstraße das Geld für Schritte auf Alsen fehle. Für Aussagen zu der Brache sei es zu früh - er verlasse sich darauf, dass gute Vorschläge der Verwaltung kommen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen