zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. August 2017 | 04:29 Uhr

Remise erstrahlt in neuem Glanz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Gemüsebauern der Region wird es gefreut haben, die über 100 anwesenden Gäste bei der Neueröffnungsfeier der Remise im Museumsgarten weniger – es regnete am Sonnabend und so drängten sich die Besucher unter dem Dach der Remise zusammen und lauschten gespannt den Grußworten des Vorsitzenden des Museumsvereins Norbert Meinert. Dieser, sichtlich unbeeindruckt vom Regen, erinnerte an den Bau der Remise vor über 17 Jahren.

Es war der damalige stellvertretende Vorsitzende des Museumsvereins Dieter Saul, der anregte, im Innenhof des Detlefsen-Museums einen großen offenen Schuppen errichten zu lassen, der die landwirtschaftlichen Fahrzeuge und Geräte aus den Elbmarschen aufnehmen sollte. Er war es auch, der unermüdlich bei den Umlandgemeinden Spenden einwarb, damit der Bau einer derartigen Remise verwirklicht werden konnte. 1998 fand die Einweihung statt.

In den vergangenen Wochen hat die Ausstellung in der Remise den letzten Schliff bekommen. Mit vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit haben Norbert Meinert, Hannes Schwartkop, Werner Saul, Lisa Saul, Ursula Muthorst und die beiden Museumsangestellten Corinna Schmidt und Karin Tesik der Remise neuen Glanz verliehen. Vitrinen wurden bestückt, Hinweistafeln erstellt, ein Film über Landwirtschaft in den Elbmarschen geschnitten und digitalisiert, Holz behandelt und Wagenräder geölt. Auch der Rhinkahn wurde wieder in Stand gesetzt. „Die Landwirtschaftliche Dauerausstellung im Museum wird nun sinnvoll durch die Gerätschaften vor und unter der Remise ergänzt. Es war uns sehr wichtig die Leistungen der Köhlker (Kohlbauern) vergangener und heutiger Zeiten anzuerkennen.“ Mit diesen Worten leitete der Vorsitzende zum Vortrag von Hannes Schwartkop über, der zum Anlass der Wiedereröffnung zum Thema Kohlanbau in den Elbmarschen referierte.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Apr.2015 | 16:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen