zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 09:20 Uhr

kulturmärz : Rekordprogramm zum Gründungstag

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

So viele Events wie noch nie: Kulturmärz soll in diesem Jahr Superlativ-Status erreichen. 45 Veranstaltungen aus Musik, Theater, Literatur und Kunst geplant.

von
erstellt am 11.Feb.2014 | 16:30 Uhr

Mit einem „rekordverdächtigen Programm“ werben die Organisatoren des Kulturmärz. Mit 45 Einzelveranstaltungen an 32 Tagen hat das Kulturprogramm um den Gründungstag der Stadt Glückstadt einen bisher noch nicht da gewesenen Umfang erreicht. Das Organisationsteam Walter Worm, Peter Kentenich, Gerhard Blasberg und Fiete Otte präsentiert ein Programm, welches den hohen Stellenwert der Veranstaltungsreihe unterstreicht. „Besonders freut uns das große Engagement der vielen Vereine, Organisationen und städtischen Einrichtungen, aber auch der privaten Teilnehmer. Ohne deren Zutun wäre ein derart abwechslungsreiches und interessantes Programm gar nicht denkbar“, so Fiete Otte. Traditionell gibt es einen Monat lang Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Partys und andere Kulturveranstaltungen.

Bereits am 21. Februar zeigt die Glückstädter Speeldeel ihr neues Stück „Wer nich bedrüggt, de ward bedragen“ – um 20 Uhr im Theater am Neuendeich. Ebenfalls bereits im Februar findet das Chopin-Konzert mit der Pianistin Teresa Kaban und dem Flötisten Henryk Blazej am 28. Februar um 19.30 Uhr im Wasmer-Palais statt.

Das ehemalige Fährhaus am Außenhafen wird am 1. März Schauplatz für Kunst. Die Ausstellung von Petra Bergerhoff und Arno Gietl wird um 16.30 Uhr eröffnet. Die Präsentation der Künstler ist dann jeweils sonnabends und sonntags von 12 bis 17 Uhr zu sehen. Ebenfalls an diesem Tag und am Sonntag ist die Hohenfelder Speeldeel ist zu Gast auf dem Borsflether Hof Beermann mit dem Stück: „In d’ Knast daar is (k)een Kamer free“. Beginn ist an beiden Tagen um 19.30 Uhr.

Einen Tag später, am 2. März, gibt es gleich mehrere Veranstaltungen: Bereits ab 11.30 Uhr können sich Besucher entweder in der Ausstellung des preisgekrönten Fotografen Andreas Gefeller im Palais für aktuelle Kunst inspirieren lassen oder sie befassen sich ab 11 Uhr mit Ausdrucksmalerei in Acrylmischtechnik in der Bücherstube am Fleth. Ab 15 Uhr wird Werbung und ihr Einfluss auf gesellschaftliche Werte im Mittelpunkt der Themenausstellung der Künstler im Provianthaus stehen. Pop, Jazz und Gospels präsentiert der gleichnamige Chor unter Leitung von Florian Hansen in der katholischen Kirche um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. In das Detlefsen-Museum laden ab 19.30 Uhr Arezu Weitholz und Götz Bühler zu einer literarischen Fischrevue ein. Zum Ausklang dieses ersten Sonntags im März wird es eine große Faschingsparty ab 21 Uhr zunächst im Nettchen am Hafenkopf und ab 22 Uhr im Königs Keller geben.

Am Mittwoch, 5. März, ist August Twesten der Schwerpunkt eines Vortrages der Detlefsen-Gesellschaft. Es referiert ab 16 Uhr Dr. Joachim Stüben aus Hamburg im Ratskeller. Ein lustiger Höhepunkt verspricht wieder der Poetry Slam am Freitag, 7. März, zu werden. Im Detlefsengymnasium wird ab 19.30 Uhr Humoriges, aber auch Tiefsinniges geboten. Am selben Abend zeigt die Speeldeel im Theater am Neuendeich um 20 Uhr ihr Stück „Wer nich bedrüggt, de ward bedragen“. Die Eisenbahnerfreunde präsentieren ihre traditionelle Ausstellung erstmals in den Räumen der Stadtwerke. Eröffnung ist am Sonnabend, 8. März, von 11 bis 17 Uhr unter dem Motto „Schrankenposten und Stellwerke mit Schrankenbedienung auf der Marschbahn von Elmshorn bis Westerland“.

Am 8. und 9. März ist der „Schreib-Clown“ in der Stadt unterwegs. Jeweils von 15 bis 17 Uhr wird er Leute ansprechen, um ein Stichwort bitten, live ein Gedicht schreiben, vortragen und schenken. „London Calling“ heißt am 8. März im Café am Museum. Dort liest um 17 Uhr die Wewelsflether Autorin Anja Marschall. Sie ist auch dabei, wenn sich einen Tag später am 9. März die Gruppe „Watt Five“der Öffentlichkeit ab 15 Uhr in der Gaststätte De Molenkieker am Außenhafen im handgemachter Folk-Musik präsentiert. Die ausdrucksstarke Sopranstimme von Anne Römer schickt die Zuhörer am selben Tag ab 18 Uhr im Wasmer-Palais auf eine musikalische Entdeckungsreise. Gemeinsam mit Alexander Annegarn am Flügel und der Sopranistin Karin Pawolka bringen sie den Gästen die Musik verschiedener Epochen bis in die Neuzeit näher. Wer an diesem Tag mehr Musik hören möchte, kann sich ab 20 Uhr das Jazz-Konzert mit Joscheba und Band im Ratskeller anhören. Traditionell dabei ist das Marinemusikkorps Ostsee. Die erstklassigen Musiker geben am Mittwoch, 12. März, ab 19.30 Uhr ihr umfangreiches Repertoire zu Gehör.

 


Festungsgeschichte, Musik und Ausstellungen


 

Zur Glückstädter Festungsgeschichte spricht Ruth Möller am Mittwoch, 12. März, ab 18.30 Uhr im Ratskeller. Ihr Thema ist die Festung, aus der später die städtischen Anlagen wurden. „Abbilder in Stein“ heißt die Ausstellung der Künstlerin Alena Sedelmeyer, die ihre Werke auf der Galerie Schwebebalken in der Stadtbücherei zeigt. Die Eröffnung ist am Sonnabend, 15. März, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis Mitte Juni zu sehen. Der Start der neuen Konzertreihe im Palais für aktuelle Kunst, mit einem Jazzabend der Vollblut-Jazzer Thomas Greinke, Fred Wulff, Cord Boy und Anne Römer bildet ab 19 Uhr einen runden Abschluss dieses Tages.

Am Sonntag, 16. März, führt die Museumsdirektorin Dr. Catharina Berents durch die Ausstellung „Die Männer und das Meer“ mit Schätzen aus dem Nachlass von Dr. Gerhard Köhn und von Willemoes-Suhm. Auch das Gasthaus Der kleine Heinrichbeteiligt sich am Kulturmärz. Am Mittwoch, 19. März, garantieren ab 19 Uhr die „High Tones“ . Dazu serviert werden kreolische Köstlichkeiten.

Margarete Olschowka präsentiert dieses Mal Schülerarbeiten und Fotografien zum Thema „Glückstadt und Feste“ am 21. März ab 19 Uhr in der Sparkasse Westholstein und am 22. März ab 15 Uhr in ihrem Atelier Artequarium am Hafen. Auch am 21.März, heißt es ab 20 Uhr in der Bücherstube Am Fleth, „Its Gin Time“ – dort lesen Melanie Jonas und Margitta Schulze. Das Atelier „Namenlos“ in der Namenlosenstraße 35 von Heidrun Schaller und Lutz Felgner zeigt am Sonnabend, 22. März, von 14 bis 18 Uhr Mal-, Text- und Holzarbeiten. Musikalisch wird es am Abend gleich drei Mal: Im Theater am Neuendeich ist ab 19 Uhr die VielHarmonie aus Elmshorn zu Gast. Der Round Table hat sich dieses Mal das Anno 1617 am Marktplatz für einen spektakulären Act ausgesucht. Die Pop-Rock-Coverband „De Vaart“ wird unter dem Motto „Matjes meets Maatjes“ englische, deutsche und niederländische Klassiker im neuen Gewand gekonnt präsentieren. Diese Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Die Kapelle „Herrenweide“ aus St. Pauli wird außerdem mit Energie und Poesie ab 19.30 Uhr ihr Publikum in den Glückstädter Werkstätten begeistern.

 

Nach dem Musiksonnabend geht das Programm wie folgt weiter: Sonntag, 23. März, 15 Uhr, Führung zum Stadtgeburtstag mit Werner Gosau. Am Abend wird der hochbegabte junge Pianist Alexander Annegarn mit Werken von Bach, Schubert und Skrjabin ab 18 Uhr im Wasmer-Palais den Zuhörern einen unvergessenen Klavierabend bescheren. Freitag, 28. März, „Rheinnixen“ mit Lied, Kabarett und Chanson um 18.30 Uhr im Detlefsengymnasium. Sonnabend, 29. März, „Concerto Elmshorn“ mit einem Konzert zur Passionszeit um 18 Uhr in der Stadtkirche. Um 21 Uhr ist die John Galonsy Band mit „Rock am Hafen“ im Königs Keller zu Gast. Sonntag, 30. März, „Die Sprache der Bilder“ – Präsentation von Heidrun Schaller ab 11 Uhr im Atelier Namenlos. Ab 13 Uhr wird Wiebke Möller durch ihr kleines Atelier am Schwarzwasser führen. Wer an diesem Tage österlichen Freuden nachgehen möchte, findet beim Ostermarkt im „Poppenhuus“ von 11 bis 18 Uhr in der Engelbrechtschen Wildnis Kunsthandwerk und vieles mehr. Ausklingen wird der Kulturmärz in diesem Jahr mit dem Wewelsflether Blasorchester am 1. April um 19.30 Uhr im Detlefsengymnasium. Das vollständige Programm ist in Kürze im Internet unter www.glueckstadt-tourismus.de zu finden. Die Programmflyer liegen in der Glückstädter Innenstadt aus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen