zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. Oktober 2017 | 10:55 Uhr

Bildung : Rekordjahr für die Volkshochschulen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoe: Die zehn Steinburger Bildungseinrichtungen weiten ihr Unterrichtsangebot aus. Sprachkurse für Flüchtlinge sorgen für steigende Zahlen.

von
erstellt am 19.Jul.2017 | 16:45 Uhr

Der Zuwachs an Flüchtlingen im Kreis Steinburg hat sich im vergangenen Jahr auch auf die zehn Volkshochschulen ausgewirkt. Die Bildungseinrichtungen verzeichneten 1451 Kurse, so viel wie noch nie zuvor. Die Steigerung gegenüber 2015 betrug 15 Prozent. Diese Zahlen nannte Geschäftsführer Manfred Hauptmann während der Jahresversammlung des Kreisvolkshochschulvereins in seinem Bericht. Ursächlich für dieses „Allzeithoch“ seien vor allem die zahlreichen Sprachkurse für Flüchtlinge.

„Sie haben Großartiges und einen wichtigen Beitrag für die Integration geleistet“, lobte Landrat Torsten Wendt, der auch Vorsitzender des Steinburger Volkshochschulvereins ist, die örtlichen Einrichtungen. Sowohl Wendt als auch Hauptmann betonten, dass die Integrationsarbeit auch weiterhin eine wichtige Aufgabe der Volkshochschulen bleiben werde. In nächster Zeit werde mit einem verstärkten Familiennachzug von jungen Leuten und Frauen gerechnet. „Auch diese Personen müssen die Sprache lernen, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können,“ sagte Hauptmann.

Während die Kurse für Erwachsene in die Höhe schnellten, gab es bei den Kinderkursen einen beträchtlichen Einbruch. Nur noch 86 konnten im vergangenen Jahr angeboten werden. Die VHS-Leitung führt dies auf ein verändertes Freizeitverhalten und örtliche Konkurrenz zurück.

Insgesamt meldeten die Bildungseinrichtungen 33  647 Unterrichtsstunden. Gegenüber 2016 ist dies eine Steigerung von 14 Prozent. Die Teilnehmerzahl stieg ebenfalls, und zwar um acht Prozent auf 14  214. Dies ist der beste Wert seit elf Jahren. Mit 77 Prozent nahmen Frauen die Angebote wie immer am meisten an. In der Beliebtheitsskala ganz oben stand erneut der Bereich „Kultur und Gestalten“, gefolgt von Gesundheit“, Sprachen“ sowie „Arbeit und Beruf“.

Zur Wahl stand in diesem Jahr auch der Vorstand – und es gab eine wesentliche Änderung. Lothar Schülke, seit 50 Jahren in der Volkshochschularbeit tätig und zuletzt auch viele Jahre stellvertretender Kreisvorsitzender, verzichtete auf eine Wiederwahl. Für seine „tatkräftige und hervorragende Tätigkeit“ überreichte Torsten Wendt eine von ihm und Kreispräsident Peter Labendowicz unterzeichnete Dankesurkunde und einen Geschenkgutschein. Als Nachfolgerin wählte die Versammlung die Itzehoer VHS-Leiterin Corinna Ahrens-Gravert. Ihr bisheriges Amt als zweite Stellvertreterin übernahm Christa-Marie Otte, Geschäftsführerin der VHS Itzehoe. Vorsitzender bleibt Torsten Wendt. Die Geschäftsführung liegt weiterhin in den Händen von Manfred Hauptmann, das Geld verwaltet Angela Nadrowski. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Abschließend ging Manfred Hauptmann noch auf die Verzögerung beim Pflegestützpunkt ein, der eigentlich schon im Januar am Itzehoer Klinikum hätte eröffnet werden sollen. Bauliche Erfordernisse hätten dies jedoch verhindert. Jetzt soll der Stützpunkt ab 1. Oktober Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Pflege sein. Sowohl eine Verwaltungskraft (halbtags) als auch eine Pflegefachkraft seien aus den eingegangen Bewerbungen ausgewählt worden.

Der Kreistag hatte den Stützpunkt im vergangenen Jahr beschlossen, der Kreisvolkshochschulverein ist der Träger. Die Kosten teilen sich Kreis, Land und Krankenkassen zu jeweils einem Drittel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen