Bilanz : Reitern geht der Nachwuchs aus

Der Vorstand des RuFV Kremperheide-Krempe bereitet auch in diesem Jahr die Kreismeisterschaften für den Reiterbund Steinburg vor (von links vordere Reihe): Dagmar Kampen, Hermann Blohm, Martina Harms, Katrin Stucke, (hintere Reihe) Maike Mohr, Dorothée Thiesen und Henrike Blohm.
Der Vorstand des RuFV Kremperheide-Krempe bereitet auch in diesem Jahr die Kreismeisterschaften für den Reiterbund Steinburg vor (von links vordere Reihe): Dagmar Kampen, Hermann Blohm, Martina Harms, Katrin Stucke, (hintere Reihe) Maike Mohr, Dorothée Thiesen und Henrike Blohm.

Acht Austritten im Reit- und Fahrverein Kremperheide-Krempe im vergangenen Jahr standen nur zwei Neuaufnahmen entgegen.

von
01. April 2015, 17:00 Uhr

Dem Reit- und Fahrverein Kremperheide-Krempe (RuFV) geht es trotz Erfolgsbilanz und großem Engagement der Führungskräfte und Mitglieder wie derzeit vielen Vereinen – er muss sich hinsichtlich eines dauerhaften Fortbestandes Sorgen machen. Die Vereinsstatistik aus dem vergangenen Jahr gibt nämlich her, dass acht Austritten nur zwei Neuaufnahmen entgegenstehen. Derzeit hat der Verein noch 104 Mitglieder – und nur noch elf davon sind Jugendliche. 2011 waren es noch 122 Mitglieder, von denen 20 im jugendlichen Alter waren. Insofern war dann auch verständlich, dass Thies Piening während der Jahresversammlung fragte: „Wie kann man mehr Mitglieder gewinnen?“

Mit Blick auf das, was der Verein seit Jahren leistet und aufrechterhalten will, kam die Frage des aktuellen Kassenprüfers nicht unbegründet: Es gibt wohl eine schlagkräftige Gruppe, die die Kreismeisterschaften der Pferdereiter in Herfart Jahr für Jahr beanstandungsfrei ausrichtet, doch die darf nicht kleiner werden. Das Problem sieht auch Hermann Blohm: „Es wird für uns in Zukunft nicht einfacher werden.“ Wie es mit dem RuFV in einigen Jahren weitergehen soll, darüber mochte der Vereinsvorsitzende noch nicht spekulieren.

Dass der Negativtrend ein bundesweites Problem ist, machte Maike Mohr deutlich: „Der Kreisreiterbund sieht das Manko an den jährlichen Zahlen, und auch bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung ist dies ein aktuelles Thema, da die Mitgliederzahlen in ganz Deutschland rückläufig sind.“

Und dennoch: Zufrieden blickt der RuFV auf eine erfolgreiche grüne Saison 2014 zurück, die in den Titelkämpfen des Kreisreiterbundes Steinburg in Herfart gipfelte. „Wir haben ein gutes Turnier durchgeführt, ich danke Helfern, Mitgliedern und Sponsoren“, betonte Hermann Blohm. Dass der RuFV sein Turnier „mit einem kleinen Minus“ abgeschlossen hat, betrübte die Jahresversammlung nicht, denn, so Vorstandsmitglied Martina Harms: „Für uns stehen ein optimaler Turnierablauf und das Wohlfühlen der Teilnehmer und Helfer im Vordergrund.“ Außerdem hätte der Verein in den vergangenen Jahren Rücklagen aufbauen können. „Das Minus ist zwar schade, aber für uns unkritisch.“

Den aktiven Reitern des RuFV wird im Vorfeld des Herfarter Turniers ein besonderes Angebot gemacht: „Wir bieten davor sowohl Spring- als auch Dressurreitern auf der Anlage ein Training an“, stellte Henrike Blohm den Leistungsgedanken in den Vordergrund. Im vergangenen Jahr trugen sich seitens des RuFV Carina Lüdke und Shanna Heth (beide Dressur LK5 und 4/Junioren) sowie Isabel Jahr und Henrike Blohm (beide Springen LK1 bis 3) in die Ergebnislisten der Kreismeisterschaften ein.

>Wahlergebnisse: Maike Mohr (Schriftwartin); Martina Harms (Kassenwartin); Kerstin Helfrich (1. Beisitzerin); August Stucke (2. Kassenprüfer).

>Termine: 17. bis 19. Juli Reitturnier in Herfart (Springen/Dressur) mit Kreismeisterschaften; 3. Oktober Staffelritt des RB Steinburg.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen