zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 10:38 Uhr

Reise in die Vergangenheit

vom

Internationaler Museumstag: Diskussion und Film im Detlefsengymnasium

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Glückstadt | Der Internationale Museumstag steht unter dem Motto "Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit!" Dazu sind Interessierte am Sonntag, 12. Mai, ab 11.30 Uhr in die Aula des Detlefsengymnasiums eingeladen. Dort präsentiert das Detlefsen-Museum zur laufenden Ausstellung "Zwiebelfische" Jimmy Ernst. Glückstadt - New York" einen Film sowie eine Diskussion mit den Regisseuren Christian Bau und Arthur Dieckhoff.

In der Diskussion soll es um die Zukunft der Druckerei J. J. Augustin gehen. Die Druckerei, 1632 in Glückstadt gegründet, spezialisierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts auf den Druck "fremder Sprachen" - unter anderem Chinesisch, Armenisch, Pehlewi, aber auch Sanskrit, Runen oder Keilschrift - und wurde dadurch in Fachkreisen weltberühmt. Erst in den 1970er Jahren konnte das Erbe der Buchdrucker nicht mehr fortgesetzt werden. Seitdem stehen die Maschinen mit tausenden Schriftzeichen wie unberührt in dem alten Gebäude Am Fleth.

In Glückstadt fand Jimmy Ernst 1935 Unterschlupf. Er war der Sohn des Malers Max Ernst und der jüdischen Kunsthistorikerin Lou Straus, die zu der Zeit schon auf der Flucht vor dem Nationalsozialismus in Paris leben. Trotz massiver Anfeindungen nahmen die Augustins den 15-jährigen als Schriftsetzerlehrling bei sich auf. Und nur dank ihrer Hilfe konnte Jimmy 1938 in die USA auswandern, wo er bis zu seinem Tod als Künstler lebte.

Der Film von Christian Bau und Arthur Dieckhoff schildert Jimmy Ernst Zeit in Glückstadt. Er nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in die Vergangenheit und erweckt die alten Schriftzeichen zu neuem Leben.

Zudem gibt es am Internationaler Museumstag eine zweite Veranstaltung. Unter dem Motto "Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit!" sind Familien eingeladen, im Detlefsen-Museum die Wurzeln ihrer Region zu erkunden. Für Mütter, Kinder und die ganze Familie ist der Eintritt an diesem Tag frei. Direktorin Dr. Catharina Berents (kleines Foto): "Unsere Sammlung bietet Einblicke in das Leben der Menschen in Glückstadt und in den Elbmarschen seit der Gründung der Stadt im 17. Jahrhundert. Es werden Lebensgeschichten erzählt, Alltagsabläufe in der Stadt und auf dem Land beschrieben. Vergangenheit und Gegenwart geraten so in einen Dialog."

Im Detlefsen-Museum gibt es für alle Museumsbesucher, ob groß ob klein, Schokoherzen, gestiftet von der Sparkasse Westholstein. Geöffnet ist das Museum am Sonntag, 12. Mai, von 14 bis 17 Uhr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen