zur Navigation springen

Reinhard Mey und Kästner auf dem Theaterschiff

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 29.Jun.2015 | 14:33 Uhr

„Das Schiff“ hatte am Werft-Schlengel in Beidenfleth festgemacht und bot zwei ganz unterschiedliche Vorstellungen. Ein Reinhard-Mey-Abend war mit „Über den Wolken“ betitelt, und die gebotene Version des wohl bekanntesten Mey-Liedes dürfte alle überrascht haben.

Das Trio Saskia Brzyszczyk, Klaus Schaefer und Felix Oliver Schepp leitete den Abend mit dem „Narrenschiff“ und mehr oder weniger wissenswerten Informationen aus dem Weltgeschehen ein. Mit Sprichwörtern und Redensarten, deutschen Tugenden und Zeitungsschlagzeilen rahmten sie die gesellschaftskritischen und leicht ironischen Texte des Liedermachers ein. „Nein, meine Söhne geb ich nicht her“ oder „die heiße Schlacht am kalten Buffet“ ließen das Publikum mitsingen, „Gute Nacht Freunde“ inspirierte zu einer Zigarette und einem letzten Glas im Stehen an Deck des Theaterschiffes.

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ – gemeinsam mit Johannes Kirchberg sang und rezitierte Frank Roder Texte und Gedanken von Erich Kästner. Beide stellten fest: Ein Pessimist ist ein Mann, dem nichts recht ist. Sie stellten klar: Ob Sonnenschein, ob Sternenfunkel, im Tunnel bleibt es immer dunkel. Bereits zur Pause waren sich die Zuhörer einig: Kästner ist so aktuell wie eh und je. Frauen und die Mode, Einladungen und ihre Ausmaße oder Politik poetisch betrachtet, egal welches Thema – Kästner traf den Punkt. Und so stellten Frank Roder und Johannes Kirchberg schlussendlich fest: „Die Menschen sind gut, bloß die Leute sind schlecht.“

Vor neun Jahren machte das Schiff erstmalig in Beidenfleth fest, und es gab bisher insgesamt sieben Vorstellungen. Frank Roder gehört zu den Stamm-Schauspielern an Bord und schätzt die Ruhe an der Stör und das Publikum.

„Beidenfleth ist für uns immer ein toller Abschluss vor der Sommerpause“, sagt auch Theater-Chef Heiko Schlesselmann. Nach Gastspielen in Stade und Grünendeich steuert das einzige seetüchtige Theaterschiff Europas eine Werft in Hamburg an. Nach den Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten beginnt am 2. August die 40. Spielzeit am Stammliegeplatz an der Holzbrücke im Hamburger Nikolaifleet.

>Das genaue Programm steht im Internet unter www.theaterschiff.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen