zur Navigation springen

Jahresversammlung : Regionalverein gut bei Kasse

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beitragserhöhung sind beim Regionalverein kein Thema, die Kassen sind gut gefüllt. Und auch beim Vorstand gibt es keine Veränderungen: die bewährte Führungsriege macht weiter.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2013 | 07:45 Uhr

Klares Vertrauensvotum für den Vorstand des Regionalvereins Wilstermarsch. Dessen Mitglieder bestätigten in der Jahresversammlung bei den anstehenden Wahlen den stellvertretenden Vorsitzenden Olaf Prüß, Schriftführerin Dagmar Krause und Beisitzer Kai Mahrt in ihren Ämtern. Damit ist die Führungsriege des Vereins seit elf Jahren unverändert tätig, um laut Satzung das regionale Bewusstsein, den Gemeinsinn und die wirtschaftliche Entwicklung in der Region zu fördern.

Vorsitzender Hans-Werner Speerforck berichtete über das abgelaufene Jahr. Der Plattdeutsche Abend mit Sabine Kaack war, vermutlich durch die Feiertage und Wetterlage, nicht so gut besucht, wie es der Verein gewohnt ist. „Trotzdem war es ein schöner Abend“, so Speerforck. Im nächsten Jahr findet der Plattdeutsche Abend am 27. März mit Landwirt und Kult-Autor Matthias Stührwoldt aus Stolpe statt. Für den musikalischen Rahmen sind dann die Kluntjes aus Brunsbüttel zuständig.

Speerforck teilte mit, dass es keinen Anlass für eine Änderung der Beiträge gäbe und dass durch gute Rücklagen schnell und flexibel reagiert werden kann, wenn der Regionalverein gefordert werde. Kassenwart Helmut Wedemeyer dankte vor seinem Bericht für die Zugeständnisse einiger Partner, die nach der Absage des verregneten Vereinetags 2012 ihre Konditionen änderten. Dem Regionalverein wurde auf Antrag der Kassenprüfer von der Versammlung Entlastung erteilt. Die nächste Kassenprüfung werden Annelene Beimgraben und Sigrid Tesch durchführen.

Hans-Werner Speerforck berichtete weiter, dass auch die Tochtergesellschaft Wilstermarsch Service GmbH mit vielen Aktionen und Projekten, zum Beispiel mit dem Gewerbeverein oder dem Gaststättenverband, sowie der Organisation des Weihnachtsmarktes gute Arbeit leiste. Die „Lütt Wiehnacht“ wird am 13. bis 15. Dezember stattfinden und vermutlich am Freitag und Sonnabend bis 22 Uhr dauern. Speerforck zeigte sich erfreut, dass die Verzehr-Buden mittlerweile fast ausschließlich von Vereinen und Verbänden betrieben werden. Der Regionalverein wird nach zehn Jahren den Preis für vier Förten auf zwei Euro anziehen. „Der Aufwand ist wirklich erheblich“, erklärte er. Beim Weihnachtsmarkt können sich die Vereine einem größeren Publikum präsentieren. Noch breiter wurde die Öffentlichkeit beim Tag der Vereine angesprochen. „Wir hatten ein tolles Programm auf der Bühne und guten Zuspruch aus der Bevölkerung.“ Der nächste Tag der Vereine findet 2016 statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen