zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

26. September 2017 | 05:45 Uhr

Glückstadt : Regatta läutet Saisonende ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ein letztes Mal in diesem Jahr setzen Glückstädter die Segel: Hasenpusch-Rennen erinnert an ehemaligen Vereinsvorsitzenden

Die Seglervereinigung in Glückstadt (SVG) wurde im Juni 1921 als Verein gegründet. Bis 1924 war Emil Hasenpusch Vorsitzender, danach Ehrenvorsitzender. Nach ihm ist die Hasenpusch-Regatta benannt, die seit 1962 jährlich ausgerichtet wird. Dieses Jahr findet sie am Sonnabend, 16. September, ab 9 Uhr statt.

Der Segelverein Glückstadt ist zwar der Ausrichter, gestartet wird aber in Wischhafen. Denn der befreundete dortige Yachtclub Niederelbe feiert an dem Wochenende sein 50-jähriges Bestehen und veranstaltet eine Sommernachtsparty und ein buntes Beiprogramm einschließlich Feuerwerk.

Die Glückstädter Segler werden schon am Freitag in den Hafen in der Süderelbe anreisen, dafür ist extra eine Sonderöffnung des Sperrwerks vereinbart. Um 20 Uhr ist dann die Skipperbesprechung für den Regattakurs. Stefan Schalck ist der Regatta-Beauftragte des Glückstädter Segelvereins. Er legt die Strecke kurzfristig je nach Wind und Tide fest, sodass eine Fahrt von zwei bis drei Stunden zu erwarten ist.

Die Geschwister Horst und Klaus Kühn von der SVG organisieren die Fahrt und nehmen die Anmeldungen entgegen. Sie hoffen auf 25 Boote aus den eigenen Reihen. Im vergangenen Jahr hat Vereinsvorsitzender Kai Fock mit seinem Boot „Time out“ die Regatta gewonnen. Alle teilnehmenden Boote werden nach dem Yardstick-Verfahren je nach Länge, Gewicht und Segelfläche bewertet und mit Umrechnungsfaktoren vergleichbar gemacht. Als ersten Preis gibt es einen Wanderpokal, der Letzte erhält den Riemenpreis mit Plakette. Zurück nach Glückstadt geht es dann am Sonntag nach dem Frühstück.

Bereits den Sommer über haben die Vereinsmitglieder bei der Mittwochsregatta geübt. „Jeden Mittwoch außerhalb der Ferien nehmen zehn bis zwölf Boote an dem Wettkampf teil, der bei unterschiedlichen Kursen zwischen ein und zwei Stunden dauert. Treffen ist um 18 Uhr, gestartet wird um 19 Uhr“, beschreibt Hafenmeister Klaus Kühn das Zusammentreffen. Am Ende der Saison wird aus der Gesamtwertung der Sieger ermittelt.

Neben der Nedderelv- ist die Hasenpusch-Regatta der zweite große Segelwettbewerb des Vereins im Jahr. Der Ehrenvorsitzende und Kommodore Emil Hasenpusch verstarb 1970 im Alter von 96 Jahren und bedachte auch den Verein in seinem Erbe. Er hat die Regatta mit dem Namen zu seinen Ehren damit noch selbst einige Jahre miterlebt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen