Recht auf Meinung

vm20140220-7ru_8509

shz.de von
19. Juni 2014, 09:08 Uhr

Weil Politik und Wirtschaft mit der Energiewende beim Thema Kernkraft ganz ruhig geworden sind, melden sich nun einfache Bürger zu Wort. Tatsächlich hat diese Form der Stromerzeugung ja nicht nur Gegner, sondern auch Anhänger. Manchen wird man vielleicht vorwerfen, sie seien doch nur die Stimme ihrer Arbeitgeber. Doch Vorsicht: Niemand darf in berufliche Sippenhaft genommen werden, nur weil er seine Meinung frei äußert. Und verbergen sich hinter Kernkraftgegnern mitunter nicht auch Parteien und Verbände ? Wer bei dem höchst komplexen Thema am Ende wirklich recht hat, möge jeder für sich entscheiden. Wichtig ist der gegenseitige Respekt voreinander. Öffentliche Streitereien führen da nicht weiter. Die Region lebt mit und gegen die Kernenergie – auch noch lange Zeit nach dem Abschalten der Anlagen. Beide Seiten haben ihre volle Berechtigung. Und die freie Meinungsäußerung steht ohnehin über allem.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen