zur Navigation springen

„Rockerähnliche Gruppierung“ : Razzia in Itzehoe: Polizei findet Waffen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Großeinsatz der Polizei in Itzehoe und Umgebung: Bei einer „rockerähnlichen Gruppierung“ stellt sie Waffen, Drogen und gefälschte Papiere sicher. Durchsucht werden unter anderem Wohnungen, Autos und ein Fitnesscenter.

Itzehoe | Früh am Morgen stehen Polizeiautos in Seitenstraßen am Dithmarscher Platz. Ein anderes fährt langsam um die Ecke Hindenburgstraße/Heinrichstraße, Polizisten schauen suchend. Ein Streifenwagen und ein Polizeibus warten am Sandberg in Höhe der Abzweigung zur Straße Hinter dem Sandberg. Ein Auto hält, zwei Männer steigen aus. Ihre Haare sind kurzgeschoren, sie tragen schwarze Kleidung mit Ritterhelm-Emblem und Schriftzügen. In die Polizisten kommt Bewegung. Die Männer müssen sich an die Wand stützen und werden abgetastet. Einer trägt am Revers das Schild „Vice President“ – bei ihm waren die Beamten auch schon in der Wohnung.

Am Nachmittag berichten Polizei und Staatsanwaltschaft von insgesamt 16 Durchsuchungen, die in Itzehoe und in der näheren Umgebung stattgefunden haben, geleitet von der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe. Unter anderem sind Unterstützungskräfte von der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und der Bereitschaftspolizei hinzugeholt worden. Hintergrund ist nach Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen zehn Beschuldigte, „alle Angehörige bzw. ehemalige Angehörige einer in Itzehoe ansässigen rockerähnlichen Gruppierung“. Es geht um Verstöße gegen das Waffengesetz, gegen das Betäubungsmittelgesetz und Urkundenfälschung.

Die Beamten durchsuchen Privatwohnungen und -häuser sowie Fahrzeuge, ein Fitnesscenter in Itzehoe sowie den Clubraum der Gruppierung in der Innenstadt. Dabei werden die Polizisten fündig: zwei Schusswaffen, Munition, Hieb- und Stichwaffen, gefälschte Urkunden sowie eine geringe Menge Betäubungsmittel werden entdeckt. Genauere Informationen gab es nicht, nur: „Die Ermittlungen werden weitergeführt, derzeit können allerdings keine weiteren Angaben zum Ermittlungsstand gemacht werden.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2013 | 16:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen