zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. November 2017 | 10:30 Uhr

Preisträger : Rauchfrei – echt smart

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Klasse 8b der Itzehoer AVS gewinnt Hauptpreis im Land bei Präventionsaktion.

von
erstellt am 08.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Festhalten – und los! „Genau das Richtige für Achtklässler“, sagt Ulrike Diek-Rösch, Lehrerin an der Auguste-Viktoria-Schule, über die Wasserski-Einlagen ihrer 8b. Und zum Klettern im Hochseilgarten im Norderstedter Stadtpark dürfen die Schüler auch noch. Der Erlebnistag ist ihre Belohnung: Die 8b der AVS hat bei dem Wettbewerb „Be smart – don’t start“ für rauchfreie Schulklassen im Land den ersten Preis gewonnen.

Die teilnehmenden Klassen – die Stufen 6 bis 8 sind angesprochen – entscheiden sich, ein halbes Jahr lang eine Nichtraucherklasse zu sein. Ein Klassen- und ein Schülervertrag werden geschlossen, wöchentlich wird im Klassenverband die Rauchfreiheit dokumentiert. „Gerade Klassenkameraden und Freunde spielen bei der Entscheidung für oder gegen das Rauchen eine wichtige Rolle“, sagt Michael Ramm von der AOK Nordwest, die den Wettbewerb ebenso fördert wie die Schleswig-Holsteinische Gesellschaft zur Verhütung und Bekämpfung der Tuberkulose und Lungenkrankheiten.

Der Trend zum Nichtrauchen habe sich in den vergangenen Jahren bei Jugendlichen immer mehr durchgesetzt, sagt Christine Beckmann, im Gesundheitsministerium für die Bereiche Sucht und Drogen zuständig: „Der Anteil der rauchenden 12- bis 17-Jährigen hat sich von 27,5 Prozent im Jahr 2001 auf 7,8 Prozent im Jahr 2015 mehr als halbiert.“ Dazu hätten auch Präventionsangebote wie „Be smart – don’t start'“beigetragen.

Doch die AVS-Schüler mussten noch mehr tun, um sich gegen 452 andere Klassen im Land durchzusetzen: Kreativität war gefragt, und dafür nutzten die Achtklässler das Radio-Studio im Kulturbahnhof Viktoria. Ihr Beitrag „Langeweile? – Rauchen ist keine Lösung“ wurde am 10. April vom Offenen Kanal Westküste gesendet mit Informationen zu „Be smart“, Interviews und Musik. Die Aktion sei super, findet Joel (14): „Man kann andere Menschen dazu bringen, mal über die Folgen des Rauchens nachzudenken und ihnen dadurch helfen.“ Finn (15) pflichtet bei: „Am Ende überlegt man es sich zwei Mal, ob man doch rauchen soll.“ Und Ole (14) war angetan davon, dass die Teilnehmer spielerisch vom Rauchen abgehalten werden: „Ein tolles Projekt.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen