zur Navigation springen

Werbung für historische Gebäude : Rathäuser-Fans in Feierlaune

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Rathausfest in Wilster lockte bei herrlichem Wetter zahlreiche Besucher. Schnellschachturnier: Gesamtsieger Norbert Schäfer aus Hamburg.

„Wir haben Super-Gruppen eingeladen – und nach den schlechten Erfahrungen im Vorjahr auch das gute Wetter bestellt!“ Mit diesen Worten eröffnete der Vorsitzende des Fördervereins Historische Rathäuser in Wilster, Holger Stamm, am Sonnabendnachmittag das 3. Rathausfest auf dem Parkplatz neben dem Neuen Rathaus. Der Reinerlös fließt in die Kasse des Fördervereins, der damit den Erhalt und die Pflege des Alten und des Neuen Rathauses unterstützen will.

Für Holger Stamm gab es gleich zum Auftakt viel zu tun. Nach der Eröffnung der Veranstaltung eilte er zum Alten Rathaus, in dessen großer Halle die Liebhaber des königlichen Spiels in ein Schnellschachturnier starten wollten. Stamm war es vorbehalten, das Turnier mit einem ersten Zug zu eröffnen. Vermutlich wird dieser aber nicht dafür ausschlaggebend gewesen sein, dass am Ende der Hamburger Norbert Schäfer als Gesamtsieger mit einem Pokal ausgezeichnet werden konnte. Pokale gab es auch für Hannes Trapp als bester Jugendlichenr sowie für den elfjährigen Schüler Jakob Olbertz als jüngster Teilnehmer. Holger Stamm freute sich, dass mit den beiden Nachwuchs-Schachspielern zwei Mitglieder der neu gegründeten Schachfreunde Wilstermarsch zu den Pokalgewinnern gehörten. Die Trophäen hatte Gerd Martens gesponsert. Der Einladung der von Volker Brandt geleiteten Schachfreunde Wilstermarsch waren Teilnehmer aus der Region, aus Nachbarkreisen und aus Hamburg gefolgt. An neun Tischen traten sie zu diesem Turnier an, bei dem jedes Spiel genau 15 Minuten währte.

Wenige Minuten später eröffnete Holger Stamm dann die erste von zwei Kinderlesungen im Neuen Rathaus. Der Verein Leselust mit der Vorsitzenden Birgit Böhnisch und die Stadtbücherei mit deren Leiterin Karin Labendowicz hatten dazu die Stuttgarter Autorin Mona Frick eingeladen. Sie las den leider nur wenigen Kindern sieben Märchen aus ihrem Buch „Sonne, Mond und Märchen“ vor. In den Geschichten ging es um Fragen wie „Warum ist jemand zum Mond geflogen?“ oder „Warum wird die Zeit umgestellt?“ und um anderes mehr aus der Welt von Sonne, Mond und Sternen.

Schon am frühen Nachmittag nutzten die Rockacellars die Gelegenheit für einen ersten Auftritt, um sich auf ihr einstündiges Konzert am Abend vorzubereiten. Lena Thurau (Gesang) wurde von Phillip Sperber (Drums), Timo Kern (Gitarre), Thore Hansen (Gitarre) und am Abend auch von Niklas Rentz (Bass) begleitet. Sie brachten die zahlreichen Zuhörer auf dem Rathausplatz mit ihren Rock-Oldies schnell in Stimmung. Für den richtigen Sound sorgte Jens Möller von Bek Stage.

Stimmungsvoll ging es mit dem Shantychor Die Nordlichter weiter, der die Besucher auf dem Rathausplatz mit Shantys, Seemannsliedern und maritimen Songs unter der Leitung von Hans Otto Sönnichsen unterhielt. „Wir freuen uns, dass viele unserer Fans gekommen sind“, stellte Chorsprecher Harald Spankow dankbar fest.

Das abwechslungsreiche Programm des Rathausfestes wurde mit dem Auftritt der Sängerin und Gitarristin Franziska Fuhrmann, der Band Watt five mit Oldies und Evergreens, der Jazzband Freiraum und den fünf Musikern der Band Sorry Bernd gestaltet, die den Rathausplatz in Wilster bis in die tiefe Nacht hinein rockte. Am späten Nachmittag begeisterte der Nordic Sportclub aus Wilster mit seinem Fight-Team mit einer sportlich-kämpferischen Show-Vorführung.

Der Erfolg des Festes und die gute Resonanz mit mehr als 500 Besuchern am Nachmittag und Abend führte Holger Stamm zu der zuversichtlichen Aussage, dass das Rathausfest auch in den nächsten Jahren zu einer festen Größe werde. Der Förderverein sorgte am Nachmittag mit Kaffee und Kuchen für eine gemütliche Kaffeetafel im Festzelt und auf den Sitzplätzen unter freiem Himmel. Mit Getränke-Ausschank und einem Grillstand kam das leibliche Wohl nicht zu kurz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen