Rassegeflügelschau mit 400 Tieren

Jungzüchter Tjorben Schramm inmitten der Veranstalter und Ehrengäste der 32. Krempermarsch-Schau.
Jungzüchter Tjorben Schramm inmitten der Veranstalter und Ehrengäste der 32. Krempermarsch-Schau.

shz.de von
19. November 2013, 00:34 Uhr

Viel Federvieh gab es während der 32. Krempermarsch-Schau des Kremper Rassegeflügelzuchtvereins in der Stadthalle zu bestaunen. Fast 400 Vögel konnten dabei in Augenschein genommen werden. Zu sehen gab es Hühner, Zwerg-Hühner und Tauben in diversen Rassen und Farbenschlägen. Die Aussteller kamen nicht nur aus der Marschenstadt, sondern aus halb Deutschland. Die weiteste Anreise hatten Gäste aus Cottbus und Nordrhein-Westfalen. „Toll, dass Sie alle gekommen sind“, freute sich der Kremper Vereinsvorsitzende Horst Tank.

Die Gäste waren in den hohen Norden gekommen, weil erstmals die Hauptsonderschau des Vereins der Langschanzüchter von 1895 Bestandteil der Geflügelausstellung war. In dem Sonderverein sind die Züchter der Hühnerrassen „Deutsche Langschan“ (diese stehen auf der Liste der bedrohten Haustierrassen), „Croad-Langschan“ und „Zwerg-Croad-Langschan“ organisiert.

Zur Eröffnung war auch Krempes Bürgermeister Volker Haack erschienen, der sich „über die toll hergerichtete Halle“ freute und die Kremper Rassegeflügelzüchter als „harmonisch geführten Verein“ lobte. Zurzeit zählen die Kremper Geflügelzüchter rund 30 Mitglieder. Gegründet wurde der Verein vor 130 Jahren. Da das erste Protokollbuch für die Jahre 1883 bis 1910 verloren gegangen ist, steht nicht genau fest, wo genau der Verein ins Leben gerufen wurde, und wer seine Gründungsväter waren.

Seit 1987 wird der Verein von Horst Tank geleitet. Ihm zur Seite steht der zweite Vorsitzende Hans Plett. Die Rassegeflügelschau ist einer der Höhepunkten des Vereinsjahres. Neumitglieder sind im Kremper Zuchtverein willkommen.

Zu gewinnen gab es für die Züchter auch etwas. Anlässlich der Rassegeflügelschau wurden etliche Auszeichnungen vergeben. Unter anderem gingen der Kreis-Ehrenpreis (Kreisteller) an Horst Tank (Hohenfelde), die VHGW-Medaille an Thomas Mittag (Rahden), der Landesverbands-Ehrenpreis an Uwe Harbeck (Kellinghusen) und der Landesverbands-Jugendehrenpreis an Tjorben Schramm (Glückstadt).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen