Puckjäger : Rasante Spiele zum Saisonende

Spannende Spiele, dramatische Begegnungen: Zehn Mannschaften lieferten sich umkämpfte Matches auf dem Eis.
Spannende Spiele, dramatische Begegnungen: Zehn Mannschaften lieferten sich umkämpfte Matches auf dem Eis.

„Reactor“ gewinnt den „EIS-Pokal“ in Brokdorf.

Avatar_shz von
19. März 2018, 05:00 Uhr

Mit einem rasanten Eishockey-Turnier um den „10. EIS-Pokal“ wurde die Eislauf-Saison im Elbe-Ice-Stadion beendet. Knapp 150 Zuschauer kamen in den Genuss rasanter Spiele, die aufgrund der größeren Leistungsdichte viel Spannung und Dramatik enthielten.

„So klare Ergebnisse wie in den vergangenen Jahren gab es dieses Mal nicht“, stellte Turnierleiter Kai Hennings in seiner Sprecher-Kabine fest, von wo er das Turnier leitete. Zehn Mannschaften mit insgesamt mehr als 80 Spielern, darunter vier Teams mit einigen jungen Frauen in ihren Reihen, standen auf dem Eis. Bei dem Event kamen die Zuschauer bei freiem Eintritt voll auf ihre Kosten.

Jeweils vier Teams traten in 15-minütigen Spielen in zwei Gruppen gegeneinander an. Die vier Schiedsrichter Lutz Stüven, Uwe Karstens, Klaas Steffens und Alexander Caritonow leiteten die Partien souverän. „Die Favoriten tun sich etwas schwer“, stellte Kai Hennings fest.

So verloren die Vorjahressieger und Titelverteidiger, die „Young Barracudas“, ihr Halbfinale gegen die „Barracudas“ im Penalty-Schießen mit 1:2. Im zweiten Halbfinale setzten sich „Reactor“ gegen die „Ice Pirates“ ebenfalls im Penalty-Schießen mit 2:1 durch. Den dritten Platz erkämpften sich die „Young Barracudas“ gegen die „Ice Pirates“. Im Finale siegte „Reactor“ gegen die „Barracudas“ mit 3:0. Die Veranstalter waren zufrieden. „Trotz Zeitverzögerung ist alles sehr gut gelaufen“, sagte Kai Hennings hinterher.

Auch das DRK hatte einen ruhigen Nachmittag. Nur bei einer kleinen Rangelei zwischen den „Moorhaien“ und den „Ice Pirates“ ging es einmal rund auf dem Eis.

Über den Sieg freuten sich auch die beiden Stürmer von „Reactor“, Sergej Tobolkine und Vassilij Bublik. „Wir hatten es uns schon vorgenommen zu gewinnen, aber es war hart“, sagte Sergej. „Nun ist die Vorherrschaft der Young Barracudas gebrochen“, so Vassilij.

> Spielpläne und Ergebnisse unter www.elbe-ice-stadion.de

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen