zur Navigation springen

Volksfest : Rasante Runden und leckere Apfeltaschen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Siebtes Volksfest in Brunsbüttel ein Publikumsmagnet. Schausteller loben die „einzigartige Ausstrahlung“ am neuen Ort.

Der Duft gebrannter Mandeln, frischgebackene Apfeltaschen, rasante Fahrgeschäfte und trockenes Wetter trotz angekündigten Regens sorgten für einen regen Besucherzulauf auf dem Brunsbütteler Volksfest. Bereits zum siebten Mal verwandelte sich am Wochenende die Koogstraße vom Rathausplatz bis hin zu den Schleusen in eine farbenfrohe Festmeile.

„Wir sind unglaublich froh, dass die Veranstaltung von der Festwiese in die Koogstraße verlegt wurde. Das verleiht dem Fest eine besondere, einzigartige Ausstrahlung“, sagte Lars Clausen. Der stellvertretende Vorsitzende des Schaustellerverbands Westküste zeigte sich nicht nur von den Besucherzahlen, sondern auch von der guten Zusammenarbeit mit der Stadt insbesondere mit der Marktmeisterin Sigrid Lenz und Stadtmanager Torsten Lange begeistert.

Mit rund 65 Fahrgeschäften und Buden war nahezu jeder mögliche Stellplatz belegt. „Während der Jahrmarkt in Wilster stark nachgelassen hat, blüht das Volksfest in Brunsbüttel zunehmend auf“, zeigte sich Clausen beeindruckt und fügte hinzu: „Die Marschenstadt wird wohl bald den Titel ‚größter Jahrmarkt der Westküste‘ an die Schleusenstadt abgeben müssen.“

Während die Zusammenarbeit zwischen dem Schaustellerverband und der Stadt Wilster noch ausbaufähig sei, würden in Brunsbüttel alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Mit kleinen Attraktionen wie beispielsweise den Stelzenläufern „Groovy & Grungy“ oder einer farbenfrohen Sambagruppe setzt, nach Meinung des stellvertretenden Vorsitzenden des Schaustellerverbands Westküste, auch die Stadt ein Zeichen, dass sie bemüht ist, einen Beitrag für eine gelungene Veranstaltung zu leisten. Mit einem großen Feuerwerk über der Stadt findet das Volksfest heute gegen 22.15 Uhr einen farbenfrohen Ausklang.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen