zur Navigation springen

Imagekampagne : Rätselraten um eine pinkfarbene Kiste

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Gestern tauchte sie zum ersten Mal in Kellinghusen auf: eine mysteriöse, an eine Burg erinnernde große Holzkiste. Sie wird als Teil einer Imagekampagne für den Kreis Steinburg jetzt jeden Tag woanders stehen.

Sie steht einfach nur da: eine mannshohe, in kräftigem Pink gehaltene Kiste. Gestern tauchte sie das erste Mal auf dem oberen Marktplatz in Kellinghusen auf, direkt vor der Eisdiele.

Zahlreiche Passanten liefen arglos an dem schrillen Teil vorbei, andere dürften gerätselt haben, was es damit auf sich hat. Mit ein bisschen Phantasie erinnert die Kiste an eine Art Burg. Das ist kein Zufall, sondern gewollt. Hinter dem Hingucker verbirgt sich nämlich das Aktionsbündnis Steinburg 2030+. Seit Jahren trommelt die Steinburger Unternehmerschaft gemeinsam mit breiten gesellschaftlichen Kreisen für die Region. Und der Kreis Steinburg trägt nun einmal den Namen einer Burg in sich. Bleibt die Frage, was es mit der Kiste auf sich hat. Eine neue Verkaufsbude oder doch nur ein originelles Gartenhäuschen? Fest steht nach Auskunft der Akteure bislang nur, dass die pinkfarbene Box jetzt täglich an zentraler Stelle in einer anderen Stadt oder Gemeinde im Kreisgebiet auftauchen wird. Ausgetüftelt haben die Kampagne die Mitstreiter im Arbeitskreis Regionalmanagement. Das Motto: „Steinburg - alles, was man braucht.“ Und genau das soll demnächst in eben dieser Kiste in höchst origineller Form zu sehen sein.

Die Auflösung gibt es erst zum Weinfest bei der Itzehoer Woche. Bis dahin geht die Kiste auf Wanderschaft und soll damit Interesse und Neugier wecken. Wer die Kiste in den nächsten Tagen irgendwo aufstöbert, kann den Standort gerne auf unserer Facebook-Seite Norddeutsche Rundschau posten – und miträtseln, was sich am Ende wohl dahinter verbirgt.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Mai.2014 | 08:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen