zur Navigation springen

Landesstrassen-Anwohner lassen nicht locker: : Radweg-Demo auch in der Adventszeit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

50 Teilnehmer bei Christmas Bike Lightning“-Aktion zwischen Sommerland und Herzhorn.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 04:30 Uhr

Die Forderung nach einem Radweg an der Landesstraße 168 zwischen Sommerland und Herzhorn ist ungebrochen. Dies bezeugte am vergangenen Sonnabend die Initiative „Radweg jetzt - L 168“ mit der „Christmas Bike Lightning“-Aktion. Gut 50 große und kleine Radler machten sich mit Laternen und Nikolausmützen vom Sommerländer Ortsteil Dückermühle und Herzhorn auf den Weg zum selbst errichteten Mahnmal an der L 168. Mit dabei auch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Dückermühle, die die Demonstrationsfahrt absicherte.

Hella Schwartkop, Reimer Wohlert und Klaus Fox als Sprecher der Initiative informierten die Teilnehmer am Zielpunkt über den Sachstand bezügliche des bereits vor einigen Jahren genehmigten Radwegebaus, der sich allerdings aufgrund der Planungen zur A 20 immer wieder verzögert hat. „Die Landesregierung hat die Notwendigkeit zum Bau des Radweges bestätigt und bereits 50 Prozent der Baukosten zugesagt“, so Reimer Wohlert. Den Rest sollen die Gemeinden Sommerland und Herzhorn bezahlen. „Das kann aber nicht sein, denn die L 168 ist eine Landesstraße und allein das Land ist für die Finanzierung der Baumaßnahmen zuständig“, fügte Klaus Fox hinzu.

Die Initiative hofft jetzt auf ein Gespräch der Bürgermeister Helga Ellerbrock und Wolfgang Glißmann mit dem Staatssekretär Dr. Frank Nägele aus dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, das am 12. Dezember stattfinden soll. Zuvor werden die Politiker die rund dreieinhalb Kilometer lange Strecke zwischen den beiden Gemeinden abfahren.

„Wir haben im April und August selbständig Verkehrszählungen durchgeführt und an einem Tag zwischen 6 und 22 Uhr rund 3000 Radfahrer verzeichnet“, so Hella Schwartkop. Das Ergebnis der Zählung, die das Land organisiert hat, liege noch nicht vor. Es sei höchste Zeit, endlich mit der Realisierung des Radweges zu beginnen.

Um auch in der dunklen Jahreszeit deutlich auf die Forderung der Initiative „Radweg JETZT - L 168“ aufmerksam zu machen, wurde das Mahnmal am Straßenrand mit Lichterketten ausgestattet, die morgens und abends angeschaltet werden. „Wir werden so lange mit weiteren Aktionen auf unsere berechtigte Forderung zum Radwegebau weitermachen, bis wir Erfolg haben“, versprach Klaus Fox.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen