zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Dezember 2017 | 00:08 Uhr

Weinfest: : Programm für jedes Alter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Musikzüge sorgen schon ab 12 Uhr für Unterhaltung in der Itzehoer Innenstadt. Kontrollen sollen Alkoholexzesse bei Jugendlichen verhindern.

von
erstellt am 27.Mai.2014 | 05:00 Uhr

Musik, Genuss und gute Laune – wer beim Weinfest mitfeiern möchte, muss in diesem Jahr nicht bis zum Abend warten. Bereits um 12 Uhr beginnt am Sonnabend auf dem Markt vor dem Historischen Rathaus das Programm. Im 30-minütigen Takt starten das Blasorchester Itzehoe, die Musikzüge aus Oelixdorf und Oldendorf sowie der Itzehoer Spielmannszug Märsche durch die Fußgängerzone, um Besucher auf den Marktplatz zu locken. Dort verkauft am Nachmittag der Itzehoer Partnerschaftsverein Kaffee und Kuchen. „Wir wollen damit der Zielgruppe noch besser gerecht werden“, erklärt Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula. Die Besucher, die beim Weinfest gewöhnlich den Platz vor dem Historischen Rathaus besuchen, seien „in der Regel früher unterwegs und auch früher wieder weg“. Ihnen wolle man damit entgegen kommen und ihnen ein buntes Programm bieten.

Früher als gewohnt findet auch die offizielle Eröffnung des Weinfests mit Bürgervorsteher Heinz Köhnke und Helmut Seifert, Vorsitzender von Wir für Itzehoe, statt: Bereits um 16 Uhr heben sie das große Glas auf der Treppe des Historischen Rathauses. Die Ansprache wird auf allen Weinfestbühnen quer durch die Stadt zu hören sein.

Nach der Eröffnung übernimmt am Markt bis 22 Uhr der Shantychor Itzehoer Störschipper die musikalische Leitung. Auf den Bühnen auf dem Wochenmarktplatz und am Berliner Platz wird ein buntes Programm von Oldies bis Techno geboten, im Rathaus-Innenhof bietet die Tanzschule Kathrin Giesen Vorführungen und Schnupperstunden „im XXL-Format“ an. Um 21 Uhr ist das Programm auf allen Bühnen gleich: Es erklingt die Itzehoe-Hymne.

Auch im Klosterforst wird wieder gefeiert, ab 18 Uhr steigt dort das „Grauburgunder-Weinfest“ mit Leckereien und Tanzmusik.

Außen vor bleibt in diesem Jahr jedoch die Kirchenstraße. Das „Weingärtchen“ wird in der Breiten Straße vor Eis Casal eingerichtet, erklärt Lydia Keune-Sekula. Dadurch werden Lücken vermieden, alles werde „kuschelig“ und voll.

Doch nicht nur Feiernde werden in der Stadt unterwegs sein, sondern auch uniformierte und zivile Fußstreifen. Sie richten ihr Augenmerk auf alkoholisierte und Alkohol trinkende Kinder und Jugendliche. Mit dem Konzept, das Polizei, Kreisjugendamt, Ordnungsbehörde und Veranstalter 2007 entwickelt haben, soll verhindert werden, dass Minderjährige sich betrinken.

Wenn alkoholisierte Minderjährige erwischt werden, müssen sie damit rechnen, in Obhut genommen zu werden. „Die Eltern werden benachrichtigt und können ihre Kinder im Rathaus der Stadt abholen“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der beteiligten Behörden. Falls erforderlich, werden die Kinder auch einem Arzt vorgestellt. Es werde in jedem Fall geprüft, ob Eltern die Kosten tragen müssen.

Die Behörden weisen darauf hin, dass die Abgabe aller alkoholischen Getränke an Jugendliche unter 16 Jahren verboten ist. Wer über 16, aber noch nicht 18 ist, darf Bier, Wein und Sekt kaufen und trinken, nicht jedoch branntweinhaltige Getränke, wozu auch Mixgetränke zählen. Daran sollten sich nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Standbetreiber halten – sonst drohen Geldbußen.

„Auch ohne Alkohol kann man viel Spaß gemeinsam miteinander erleben“, wird in der Mitteilung betont. Und: „Wir wollen den Jugendlichen nicht den Spaß am Weinfest nehmen. Jedoch sehen wir uns in der Verantwortung, Vorkehrungen zu treffen, damit es nicht zu Alkoholexzessen kommt.“

> Verlosung: Wir verlosen zehn Weinfestpakete bestehend aus einer hochwertigen Flasche Wein und einem Glas. Wer gewinnen möchte, sendet bis morgen, 16 Uhr, eine Mail an kreisredaktion.itzehoe@shz.de. Bitte vollständigen Absender angeben, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen