Karneval in Marne : Prinzenpaar für eine Session

Freuen sich auf die große Prunksitzung am Sonnabend und natürlich auf den Rosenmontagsumzug am 16. Februar: Christina I. und Jan-Christian I..
Foto:
Freuen sich auf die große Prunksitzung am Sonnabend und natürlich auf den Rosenmontagsumzug am 16. Februar: Christina I. und Jan-Christian I..

Bei Christina I. und Jan-Christian I. ist die ganze Familie im Karnevalsfieber. In Marne beginnt die heiße Phase.

shz.de von
26. Januar 2015, 16:45 Uhr

Ohne die Unterstützung von Freunden und Familie wäre es für Christina und Jan-Christian Suhn kaum möglich, die Marner Karnevals Gesellschaft (MKG) als Prinzessin Christina I. und Prinz Jan-Christian I. durch die „fünfte Jahreszeit“ zu führen. Höhepunkte der Regentschaft des Prinzenpaars aus Barlterneuendeich sind die Große Prunksitzung am Wochenende und der Rosenmontagsumzug am 16. Februar.


Welche Rolle spielt Karneval in Ihrem Leben?
Christina Suhn: Ich feiere seit Jahren mit meinen Freunden Rosenmontag. Jedes Jahr nehmen wir uns ein Thema vor, verkleiden uns alle dazu und feiern dann an der Strecke bei einer Freundin, die dort wohnt. Anschließend geht es im Zelt weiter – oder wo es uns sonst so hinzieht.
Jan-Christian Suhn: Da unsere Töchter beide in der Garde tanzen, nehmen wir seit Jahren auch an Prunksitzungen, am Proklamationsball sowie an vielen anderen Veranstaltungen teil.


Seit wann sind Sie in der MKG? Und wie sind Sie dazu gekommen?
Christina Suhn: Ich bin seit etwa sieben Jahren dabei. Damals habe ich in der Tonhalle bei Karnevalsveranstaltungen gekellnert und mir gedacht, dass das genau das richtige für unsere Tochter Selina wäre. In der Garde hat es ihr sehr gut gefallen. Sie ist noch immer dabei. Genau wie unsere jüngere Tochter Elisa, die durch Zuschauen bei Auftritten mit dem Karnevalsfieber infiziert wurde. Mein Mann hat schon vor mir an Rosenmontagsumzügen teilgenommen – als Fahrer mit seinem Unimog, aber auch schon mal auf einem Anhänger.


Haben Sie davon geträumt, für eine Session Prinzenpaar zu werden?
Christina Suhn: Nein. Daran haben wir nie gedacht. Vor Jahren sind wir zwar schon einmal gefragt worden. Ich konnte es mir damals aber nicht vorstellen. Und mein Mann war beruflich im Ausland, so dass es gar nicht gegangen wäre. Als wir jetzt erneut gefragt wurden, habe ich etwas überlegen müssen, war dann aber schnell überzeugt. Jan brauchte etwas mehr Bedenkzeit, macht es jetzt aber gerne. Vor allem aber tut er es den Kindern und „seiner Prinzessin“ zu Liebe.


Was sagen denn Ihre Töchter dazu?
Christina Suhn: Die waren ganz schön überrascht, aber sie finden es toll, dass wir das Prinzenpaar sind – und möchten jetzt natürlich auch gerne einmal Prinzessin werden.


Hat sich Ihr Alltag seit der Proklamation im November verändert?
Jan-Christian Suhn: Am Anfang ist man natürlich oft darauf angesprochen worden, aber mittlerweile hat es sich das etwas gelegt.


Welche Aufgaben, welche Pflichten hat ein Prinzenpaar?
Jan-Christian Suhn: Unsere Aufgabe ist es, die Marner Karnevals Gesellschaft auf den Veranstaltungen, die wir als Prinzenpaar besuchen, zu repräsentieren. Dabei werden wir von vielen aktiven Mitgliedern der MKG unterstützt.
Ist das nicht manchmal ganz schön stressig?
Christina Suhn: Das nimmt viel Zeit in Anspruch. Man muss vieles planen. Gerade wenn man berufstätig ist und Kinder hat, ist das oft nicht einfach. Wir haben aber eine große und tolle Familie, die 100-prozentig dahinter steht und uns immer hilft, wo sie kann. Genau wie unsere Freunde, die uns auch immer gerne unterstützen.
Jan-Christian Suhn: Die Familie ist im Karneval immer mit dabei. Und für die Zeit rund um Rosenmontag haben wir uns Urlaub genommen. Sonst geht es nicht.


Worauf freuen Sie sich am meisten?
Christina Suhn: Auf die vielen tollen Reden und Darbietungen auf der Prunksitzung – und natürlich auf den Rosenmontagsumzug. Diesen Tag werden wir bestimmt nicht so schnell vergessen. Ich freue mich darauf, den Umzug bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein mal vom Wagen aus in vollen Zügen genießen und anschließend bis in den Morgen feiern zu können.


Werden Sie Aschermittwoch, wenn alles wieder vorbei ist, trauern?
Jan-Christian Suhn: Auch wenn es bestimmt eine stressige Zeit wird bis Aschermittwoch, so werden wir doch jede Menge Spaß haben und viele interessante Eindrücke sammeln. Und wir werden bestimmt auch etwas traurig sein, wenn diese Zeit vorbei ist.

Termine:

> Freitag, 30. Januar: Seniorenkarneval, 15 Uhr, „Holsteinisches Haus“. Eintritt: zehn Euro inklusive Kaffee und Kuchen.
>Sonnabend, 31. Januar: Große Prunksitzung, 20.11 Uhr, Holsteinisches Haus. Eintritt: 15 Euro.
>Sonntag, 1. Februar: Kinderprunksitzung, 15 Uhr, Holsteinisches Haus.
>Sonntag, 15. Februar: Kinderfasching, 15 Uhr, Festzelt auf dem Ochsenmarkt.
>Montag, 16. Februar: Rathauserstürmung, 14 Uhr; danach Rosenmontagsumzug durch die Innenstadt.

Karten für den Seniorenkarneval und die Große Prunksitzung gibt es im Vorverkauf bei Thorsten Pfahler (Provinzial), Königstraße 5-7, Marne, Telefon 04851/95010.
Marner Karnevals Gesellschaft im Internet: www.marnholfast.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen