zur Navigation springen

Preußische Uniform auf den Leib geschneidert

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Hohenlockstedt | Der Verein für Kultur und Geschichte in Hohenlockstedt setzt sich seit Jahren für die Aufarbeitung und Darstellung der Geschichte des Lockstedter Lagers ein. Es fehlte bislang allerdings ein äußerlich sichtbares repräsentatives Zeichen. Die Lücke ist jetzt geschlossen, denn der Verein erhielt eine Preußische Uniform für Repräsentationszwecke.

Die Uniform in Blau im Dienstrang eines Sergeanten mit der Nummer "85" benennt das Schleswiger Regiment. Sie wurde von Annelore Rau aus Hohenlockstedt gesponsert und an den Vorsitzenden Achim Jabusch übergeben. "Schon mein Mann, der aus Hohenlockstedt stammte, hat vor seinem Tod versucht, seinen Herkunftsort zu unterstützen", sagte die 86-Jährige.

Die Uniform wurde dem Vorsitzenden von Uniformschneider Wilhelm Kottkamp aus Hille-Eickhorst bei Minden in der Nähe von Bückeburg nach originalen Vorlagen auf den Leib geschneidert.

Achim Jabusch will sie nun für Repräsentationszwecke wie etwa bei den Pellkartoffeltagen und als Reklame für die Museumsarbeit sowie bei Ausstellungen tragen. "Wir wollen die Ortsgeschichte damit auch nach außen hin sichtbar machen."

Besonders auf die Spenderin machte die Uniform mit Stiefeln, Säbel und Pickelhaube Eindruck: "Das ist schon ein schickes Ding."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen