Preisrichter prüfen Rassekaninchen für die Zucht

Die Wertungsrichter  Kurt Wolkenhauer (li.) und Rainer Henning (Mitte) begutachten eines der 20 Tiere von Züchter Hans-Otto Möller aus Westermoor. Er hatte „Holländer japanerfarbig“ der Tischbewertung gestellt.
Die Wertungsrichter Kurt Wolkenhauer (li.) und Rainer Henning (Mitte) begutachten eines der 20 Tiere von Züchter Hans-Otto Möller aus Westermoor. Er hatte „Holländer japanerfarbig“ der Tischbewertung gestellt.

shz.de von
27. September 2015, 11:12 Uhr

Gut 120 Rassekaninchen von Züchtern des Ortsvereins U 35 Glückstadt, zu dem auch die Zuchtfreunde aus Wilster und der Wilstermarsch gehören, wurden von fachkundigen Preisrichtern bewertet. Diese so genannte Tischbewertung mit den Wertungsrichtern Kurt Wolkenhauer aus Neu Wulmstorf und Rainer Henning aus Buchholz/Dithmarschen fand in den Vereinsräumen bei der Familie Kirchner in der Nortorfer Vereinsstraße statt.

Die Tischbewertung diente einer Vorauswahl für die Ende Oktober anstehende Kreisschau für Steinburg und Dithmarschen in Tellingstedt. Ebenso für die Ortsschau am 14. und 15. November auf dem Gemüsehof Kühn in Blomesche Wildnis sowie die Kreisrammlerschau am 24. und 25. November in Burg und die Landesschau im Januar in Neumünster.

Die Preisrichter lobten die hohe züchterische Qualität. Gleich zweimal wurde die Höchstnote „vorzüglich“ vergeben und mehrfach die Note „hervorragend“. „Es gab aber auch Tiere, die nicht für die Zucht geeignet sind“, sagte Kurt Wolkenhauer. Für sie bleibe nur der Weg zum Schlachten.

Der Rassekaninchenzüchterverein Glückstadt wird vom Vorsitzenden Ralf Jahn aus Woltersdorf geführt. Den stellvertretenden Vorsitz hat Hans-Heinrich Karstens aus Dammfleth inne.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen