zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. August 2017 | 09:52 Uhr

Endspurt : Preise für Weihnachtsbäume stabil

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Reichhaltiges Angebot: Kurzentschlossene können noch bis Heiligabend einen Baum bekommen.

Meist verbringt er nur eine Woche im Wohnzimmer, und doch ist er einer der Mittelpunkte des Weihnachtsfests – der geschmückte Tannenbaum hat in Deutschland Tradition. Seit einigen Wochen läuft der Verkauf der Tannen. Doch welcher Baum ist am beliebtesten und was wollen die Itzehoer dafür ausgeben?

An gleich drei Standorten bietet Peter Faby Weihnachtsbäume und Tannengrün an. Neben seinen Ständen in der Konsul-Rühmann-Straße und in Wellenkamp hat er auch in Edendorf wieder seine Tannen stehen. Obwohl der Verkauf an anderen Stellen schon vor dem Totensonntag begonnen hat, hat Faby seine Bäume erst am dritten Adventswochenende aufgestellt. „Die Bäume sind jetzt frisch und halten garantiert bis zum 6. Januar“, verspricht der Dithmarscher. Von seinen Nordmanntannen und Blaufichten, die aus der Baumschule Engler in Hohenlockstedt kommen, hat Peter Faby ganz überwiegend Nordmanntannen verkauft. Wegen ihrer weichen Nadeln sind sie immer noch der beliebteste Tannenbaum der Deutschen.

Fabys Preise sind im Vergleich zum vergangenen Jahr stabil geblieben. Laut Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein müssen in diesem Jahr zwischen 20 und 25 Euro pro laufendem Meter ausgegeben werden. Das liege auch daran, dass das Jahr 2015 witterungstechnisch gut gewesen sei, so Sprecherin Daniela Rixen. Es gab ausreichend Wärme und genügend Feuchtigkeit. „Das Frühjahr hat die Kulturen weitgehend vor Frostschäden verschont.“ Bei kleineren Bäumen zeige sich aber bereits seit dem Vorjahr, dass die Preise leicht sinken. Kleine Tannen, die auf Holzplatten befestigt sind, hat Peter Faby in diesem Jahr erstmals im Sortiment. „Die sind sehr praktisch für kleine Wohnungen oder im Altersheim.“

Einen praktischen Verkaufsstandort hat Karl-Heinz Feist am Famila-Markt am Delftor. Zum vierten Mal steht der
66-Jährige dort und verkauft seine Nordmanntannen aus Albersdorf. Als einziger Verkäufer in der Innenstadt hat Jens Rave aus Friedrichskoog seine Nordmanntannen vor dem Himmel + Erde aufgebaut. Seit fünf Jahren verkauft er dort neben Weihnachtsbäumen auch Räucherfisch. Er möchte gerne mit seinem Verkauf „zur Belebung des Weihnachtsmarkts beitragen“. Als besonderen Service bietet er eine kostenlose Lieferung des Baumes innerhalb Itzehoes.

Weihnachtsbäume für jedermann sind auf dem Geflügelhof Schmabek zu finden. Martin Voß verkauft dort seit rund 30 Jahren neben den Standardsorten Blaufichte und Nordmanntanne Nobilis, eine Tanne mit einem leicht bläulichen Erscheinungsbild. Ebenfalls seit langer Zeit gibt es am Schloss Breitenburg Tannenbäume zu kaufen. Auf einer rund zwölf Hektar großen Fläche baut die Familie Rantzau Nordmanntannen an. Neben den Weihnachtsbäumen können die Gäste auf dem Schlosshof Wild kaufen. „Wir haben Fasan, Ente und Rehwild“, berichtet Moritz Graf zu Rantzau. Viele Besucher kämen extra aus Hamburg, kürzer war die Strecke für Jörg und Rita Kruse: Auf eine Empfehlung hin fuhren sie mit ihren Kindern Aaron und Yara aus Münsterdorf erstmals zum Schloss. Aber nicht zum letzten Mal: Rita Kruse gefielen „das schöne Ambiente und die ruhige Atmosphäre“.

Nachzügler können im Hagebaumarkt in Edendorf noch bis Heiligabend um 13 Uhr Bäume kaufen. Stefan Winter steht dort schon seit Ende November, wie überall netzen die Mitarbeiter die Bäume für ihre Kunden ein. Das war für Bernd Dolling genau das Richtige. Wie hoffentlich jeder Baumsuchende sagte er letztendlich: „Wir haben gefunden, was wir wollten.“

> Bäume zum Selbstschlagen bietet auch in diesem Jahr wieder Holger Grimm vom Adeligen Kloster heute und morgen von 10 bis 16 Uhr am Sandberg 193.






Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen