zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 06:02 Uhr

Postraub: Angeklagte mit vielen Vorstrafen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zweiter Verhandlungstag im Prozess um den Überfall auf die Post in Wilster / Urteil nächste Woche erwartet

shz.de von
erstellt am 13.Jan.2016 | 17:34 Uhr

Er sei sprunghaft und mit einem „Intelligenzquotienten im unteren Normbereich“. Und sein Leben gestaltete er nach Lust und Laune. So beschrieb ein Kieler Medizinalrat in einem Gutachten für das Amtsgericht Kiel schon vor vier Jahren den heute 24-jährigen Angeklagten. Der frühere Bewohner einer örtlichen Suchthilfeeinrichtung muss sich vor dem Landgericht Itzehoe wegen Raubüberfalls auf die Poststelle in Wilster verantworten. Am zweiten Prozesstag wurde gestern deutlich, dass der junge Mann ebenso wie ein wegen Anstiftung zur Tat mitangeklagter 33-Jähriger schon einiges auf dem Kerbholz hat.

Raub, Erpressung, Körperverletzung, Diebstahl, Fahren ohne Führerschein und das Tragen verfassungsfeindlicher Symbole stehen auf seiner Liste. Bereits mit zwölf Jahren, so berichtete er freimütig, sei er in eine Welt voller Alkohol und Drogen abgerutscht, habe zeitweise auf der Straße gelebt. Angefangen habe es mit Bier, dann gab es Hauspartys und Wodka. Drogen konsumierte er „quer durch den Garten“. Aus Jugendheimen sei er immer wieder abgehauen.

Sein mutmaßlicher Komplize hat ebenfalls eine lange kriminelle Karriere. Die vergangenen zehn Jahre verbrachte er größtenteils in Haftanstalten in Neumünster, Kiel und Lübeck. Aufgewachsen in Sachsenbande und in Itzehoe zur Schule gegangen, hatte ihn eventuell der frühe Unfalltod seiner Mutter aus der Bahn geworfen. Eine Ausbildung bei Karstadt schmiss er hin, arbeitete nach dem Wehrdienst als Produktionshelfer. Sein Schuldenkonto weist heute 80- bis 120  000 Euro auf. „Wegen kaputt gefahrener Autos und einiger Handy-Verträge“, gab er als Begründung an.

Beim Amtsgericht Itzehoe war er Dauerkunde. 13 Einträge im Bundeszentralregister gibt es – unter anderem wegen Nötigung, Beleidigung, Unterschlagung, Körperverletzung, Einbruchdiebstahl, Sachbeschädigung, Hehlerei, Verstoß gegen das Waffengesetz. Heute arbeite er als Wärmedämmungshelfer.

Bevor sich das Gericht ein Bild von den Persönlichkeiten der Angeklagten machte, waren weitere Zeugen des Überfalls vom 4. August vergangenen Jahres gehört worden. Ein Kripobeamter berichtete, wie man die Oberbekleidung des Täters in einem Beutel zwischen zwei Häusern in einem Gang zwischen Kohlmarkt und Klosterhof und das beim Überfall benutzte Keramikmesser im Bürgermeistergarten gefunden habe.

Schwer belastet wurde der 33 Jahre alte mutmaßliche Anstifter von einem ehemaligen Kumpel. Dieser hatte sich selbst bei der Polizei gemeldet, weil er nicht als Mitwisser belangt werden wollte. Angeblich, so berichtete er, habe der Angeklagte ihm gegenüber gestanden, dass er den jungen Hauptangeklagten zum Überfall habe überreden können, dieser sich aber zu ungeschickt angestellt habe. An der Glaubwürdigkeit dieses Zeugen rüttelte dann allerdings dessen inzwischen von ihm getrennt lebende Ehefrau. Ihr Ex-Mann, so mutmaßte sie, wolle sich nur aus Eifersucht an dem Angeklagten rächen.

Ein weiterer Zeuge, ein heute in Itzehoe lebender 28-jähriger Frührentner, berichtete dann über einige Gespräche, die in der Suchthilfeeinrichtung geführt worden seien. Über den Angeklagten sagte er: „Der hat viele solcher Ideen gehabt, sie aber nie umgesetzt. Höchstens einmal ein paar Pfandkisten geklaut.“ Tatsächlich ist die Stadt vielleicht noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Man habe schon über „Einbrüche und Sachbeschädigungen in Geschäften“ gesprochen.

Der in der Poststelle Überfallene konnte nicht mehr als Zeuge aussagen. Der vor gut acht Wochen verstorbene Ladeninhaber hatte laut einem Vernehmungsprotokoll bei der Kripo aber ausgesagt, dass er noch zwei Tage nach dem Überfall manchmal „am ganzen Leib gezittert habe“. Mit dem Drücken des Alarmknopfs hatte er damals den Räuber verjagt. Das Urteil im Prozess um den Überfall auf die Post wird nächste Woche erwartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen