Nach Meldung vom Montag : Polizei sucht „Mitschnacker“ aus Itzehoe-Edendorf – und warnt vor falschen Gerüchten

„Vermutlich frei erfundene Sachverhalte“ verunsichern Eltern, so die Ordnungshüter.

Avatar_shz von
04. Dezember 2020, 11:00 Uhr

Itzehoe | Ein „Mitschnacker“ in der Nähe der Grundschule Edendorf? Nach dieser Meldung vom Beginn der Woche ermittelt die Kriminalpolizei. Verbunden wird das mit einer „dringenden Bitte“ von Polizeisprecherin Merle Neufeld:

Sehen Sie von der Verbreitung von Sachverhalten ab, die Sie lediglich vom Hören-Sagen kennen und deren Quelle unbekannt ist! Merle Neufeld, Polizeisprecherin
 

Laut ihrer Mitteilung vom Freitag habe die Polizei am Montag erfahren, dass ein unbekannter Mann an diesem Tag gegen 11.40 Uhr in Edendorf einen Jungen auf seinem Nachhauseweg von der Schule ergriffen und gegen seinen Willen vom Karnberg in Richtung der Edendorfer Tonkuhle gezogen haben soll. Die Grundschule Edendorf hatte umgehend in einem Elternbrief informiert.

Weiterlesen: Itzehoer Grundschule Edendorf warnt Eltern vor „Mitschnacker“

Die Kripo sucht jetzt den Mann, der schlank, dunkelhaarig, 1,80 bis 1,90 Meter groß und komplett schwarz gekleidet gewesen sein soll. Hinweise gibt es bisher nicht. „Da sich das Geschehen zur belebten Tageszeit ereignet haben soll, gibt es möglicherweise Zeugen, die zwar etwas Verdächtiges beobachtet, sich aber bisher noch nicht gemeldet haben“, sagt Neufeld. Sie werden gebeten, sich unter 04821/6020 zu melden.

Viele Gerüchte kursieren

Seitdem der Sachverhalt bekannt geworden sei, kursierten zahlreiche Geschichten von angeblichen „Mitschnackern“ in unterschiedlichen Stadtteilen oder in benachbarten Gemeinden, so Neufeld. Polizeilich seien die Vorfälle nicht bestätigt, doch die Verbreitung erfolge im persönlichen Kontakt und über die sozialen Medien. Die Sprecherin mahnt:

Leider sorgt die Streuung der vermutlich frei erfundenen Sachverhalte unter den Eltern für unnütze Angst und Sorge. Merle Neufeld, Polizei Itzehoe
 

Die Ermittler der Itzehoer Kripo bitten daher, dass sich Zeugen oder Geschädigte, die tatsächlich vergleichbare Sachverhalte erlebt haben, ebenfalls melden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen