Am Brunsbüttler Elbdeich verschwunden : Polizei sucht mit Fotos nach vermisster Mutter und ihrem Sohn

Eine 41-jährige Dithmarschrin und ihr 8-jähriger Sohn werden seit Sonntag vermisst.

Eine 41-jährige Dithmarschrin und ihr achtjähriger Sohn werden seit Sonntag vermisst.

Mutter und Sohn waren spurlos in Wattnähe verschwunden. Die 19-jährige Tochter wählte den Notruf.

Avatar_shz von
15. Oktober 2019, 12:56 Uhr

Brunsbüttel | Das Verschwinden einer 41-jährigen Dithmarscherin und ihres achtjährigen Sohnes bleibt ungeklärt. Nachdem die 19-jährige Tochter der vermissten Frau am späten Sonntagabend die Polizei verständigt hatte, verlief eine groß angelegte Suche am Brunsbütteler Elbdeich ergebnislos.

Weiterlesen: Mutter und Sohn im Watt verschwunden: 19-jährige Tochter wählt Notruf

Dort hatte die Polizei Fußspuren im Watt entdeckt sowie Kleidungsstücke und Schuhe am Uferbereich gefunden. Hinweise, die darauf hindeuten, dass die vermissten Personen in Wassernähe aufgehalten haben. Zudem soll es eine Suizidankündigung der Frau gegeben haben.

Mit diesen weiteren Fotos sucht die Polizei nach der Mutter und ihrem Sohn:

VP Aul_2.jpg
Polizei
 

VP Aul_1.jpg
Polizei
 

"Die gezielte Absuche der Elbe und der Uferbereiche ist inzwischen eingestellt worden", teilte die Polizei am Dienstag mit. Neben der Möglichkeit des sogenannten erweiterten Suizides prüft die Heider Kriminalpolizei auch, ob die vermisste Frau gezielt ihr Lebensumfeld verlassen wollte.

Dazu wird die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Wer die Frau und ihren Sohn gesehen hat, soll sich bei der Kriminalpolizei Heide unter 0481940 melden.

Besteht bei Ihnen der Verdacht auf eine Depression, dann ist das Gespräch mit einem Arzt oder Psychologen unverzichtbar. Grundsätzlich ist Ihr Hausarzt der erste Ansprechpartner für die Diagnostik und Behandlung von Depression. Bei Bedarf überweist er an einen Facharzt (Psychiater, Nervenarzt) bzw. psychologischen Psychotherapeuten. In Notfällen, z.B. bei drängenden und konkreten Suizidgedanken wenden Sie sich bitte an die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter der Telefonnummer 112. Anonyme Unterstützung bietet auch die Telefonseelsorge, die kostenfreie Nummer ist 0800 111 0 111.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert