zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 01:43 Uhr

Politiker diskutierten mit Jugendlichen;

vom

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Glückstadt | Fünf Vertreter von fünf Parteien stellten sich auf Einladung des Kinder und Jugendforums den Fragen von Jugendlichen. Die jungen Leute wollten sich über Themen zur Kommunalwahl am 26. Mai informieren. Ein Schwerpunkt dabei: Sollen die Sitzungen im Rathaus künftig gleich ins Internet gestellt werden? Dies schlug kürzlich Dr. Siegfried Hansen (Piraten) vor.

Die Vertreter der Parteien Ralf Krüger (FDP), Ramon Arndt (Bündnis 90/ Grünen), Dr. Siegfried Hansen (Piraten), Paul Roloff (SPD) und Ovid Westermann (CDU) sahen den Punkt Internet zwar zunächst unterschiedlich, fanden ihn letztlich aber nicht abwegig. So bewerteten auch die Forums-Vorsitzende Greta Zschoche (16, Foto) und Paula Zschoche (19), die die Veranstaltung moderierten, den Vorschlag. "Damit haben die Piraten gepunktet."

Die Vertreter der Parteien stellten im Vorwege in kurzen Statements ihre Parteiprogramme vor. Als einziges Angebot für die Jugend wurde eine Skateranlage auf der Docke in Aussicht gestellt. Vieldiskutierte Punkte waren danach die Themen Jugendliche und Frauen in Parteien. Alle Parteien wünschten sich, dass mehr Jugendliche bei ihnen mitmachen, denn noch nie sei es so einfach gewesen, bereits in jungen Jahren Verantwortung übertragen zu bekommen. Alle Politiker boten jegliche Unterstützung an, um Jugendliche für Kommunalpolitik zu begeistern. Beim Thema Frauen war der Tenor, dass sich zu wenige engagierten.

Doch selbst interessierte Jugendlichen gaben zu, die vorhandenen politischen Informationsangebote der Stadt und Mitmachmöglichkeiten des Jugendzentrums selten oder gar nicht zu nutzen. Bürgermeister Gerhard Blasberg stellte die Aufgaben der Verwaltung vor und wies auf die Bedeutung der Kommunalwahl hin. Sein Appell: Jeder sollte zur Wahl gehen, denn "durch die Kommunalwahl werden die Weichen für das Leben vor Ort bestimmt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen