zur Navigation springen

Speeldeel : Plattdeutscher Reigen ums liebe Geld

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer Speeldeel präsentiert im theater itzehoe ihre Premiere von „Rieken & Co.“.

Wenn es ums Geld geht, ist es aus mit der Freundschaft. So in der Komödie „Rieken & Co.“, die die Itzehoer Speeldeel in der plattdeutschen Fassung von Marian Lachmann im theater itzehoe als Premiere präsentierte. Regie: Regina Mehlmann.

Eigentlich geht es den Schwestern Luise und Rieken recht gut. Auch Cousin Georg kann sich nicht beklagen. Das von ihnen gemeinsam bewohnte Haus haben sie zu gleichen Teilen geerbt. Aber die Schwestern sind reicher. Ihnen gehört der Rest des erheblichen Familienvermögens. Man hat sich arrangiert, aber dann kommt Inge ins Spiel. Georg will heiraten, braucht Geld. Da taucht Andreas auf... Am Ende ist zusammen, was zusammenpasst.

Heiko Buschows wie immer schmuckes Bühnenbild zeigt ein geräumiges Wohnzimmer, dessen Ausmaße den fünf Akteuren viel Platz zur Entfaltung bieten. Eine – meist sind nur zwei oder drei im Spiel – durchaus auch sportliche Leistung. Denn die Regie sorgt für Bewegung und bringt Leben in das Dialogstück, in dem viel geredet und weniger agiert wird. Eine echte Herausforderung für das Quintett, das einen Berg von Text zu bewältigen hat. Immer wieder Zwischenapplaus belohnt besonders gelungene Passagen.

Dominant in dem sich anbahnenden familiär-pekuniären Konflikt ist die Titel gebende Rieken, eine von Heidrun Matthießen mit großem Einfühlungsvermögen und beachtlichem Temperament eindrucksvoll gestaltete Rolle. Deren Schwester Luise gibt Doris Dammann als eher ruhigen Gegenpart, während Johann Tredes Cousin Georg mit betont männlichem Anspruch manche Szene souverän beherrscht. Eine echte Überraschung ist Christina Steiger, deren Inge jugendlich-frischen Schwung in die mitunter etwas zäh fließende Handlung bringt. Stephan Hochsprungs (Andreas) unvermuteter Auftritt schließt den Reigen um „Rieken & Co.“.

Herzlicher, verdienter Beifall für Regie und Darstellung im stattlich besetzten Parkett.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen