zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 10:05 Uhr

Schwimmbad : Planschen bis Mitternacht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Stimmungsvolles Licht, Sport und langer Planschspaß: Die Sauna- und Badenacht lockt viele Besucher ins Itzehoer Schwimmzentrum.

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2013 | 17:30 Uhr

Schwimmen zu ungewöhnlichen Zeiten bei atmosphärischem Licht in der dunklen Jahreszeit – das hat seinen besonderen Reiz. So fand auch die lange Sauna- und Badenacht im Schwimmzentrum Itzehoe großen Anklang. Mehr als 100 Gäste nutzten die Gelegenheit, bis Mitternacht zu schwimmen.

„Wir haben die Kurse, die sonst in den Morgen- und den Abendstunden zu einem zusätzlichen Entgelt stattfinden, erstmals zu anderen Zeiten und kostenlos gemacht“, erklärte die Angestellte Svenja Keller. Sie hatte sich das Event gemeinsam mit Jaqueline Roocks und Tim Friedrichs überlegt und es ausgerichtet. „Damit hoffen wir, auch neue Teilnehmer für die Kurse Aqua-Jogging, Aqua-Fitness und Wassergymnastik zu gewinnen.“

Schwimmerin Hilke Koch aus Itzehoe fand es „toll, dass sie zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit einmal etwas Neues mit einem anderen Publikum auf die Beine stellen.“ Auf diese Weise könne man auch einmal sehen, was im Wasser möglich sei. „Schon durch die Beleuchtung ist das schöner als sonst. Die Stimmung ist wie immer gut.“

Auch eine Besucherin aus Rethwisch, die sonst öfter mit ihrem Kind schwimmen geht, war begeistert: „Durch das gut gedämpfte Licht wirkt alles sehr beruhigend. Auch das Aqua-Jogging ist angenehmer.“

Jaqueline Rooks, die das Aqua-Jogging unter fast tropischen Temperaturen nicht nur leitete, sondern auch selbst mitmachte, stellte fest: „Das war sehr anstrengend. Eine halbe Stunde war wie fünf Stunden. Das geht an die Kondition.“ Aber die Teilnehmer fanden es toll. „Sie haben gut mitgemacht und hinterher geklatscht.“

Auch in der Sauna sei viel los, sagte Schwimmmeister Jens Sühl. „Es hätten gerne noch ein paar mehr Männer sein können“, wünschte sich Svenja Keller hingegen für ihre Kurse.

Etwas anders als geplant verlief hingegen der „Schnitzelabend satt“ im neu eröffneten Bistro „Café T. Ria“. „Da wegen des Überblicks eine Anmeldung nötig, das Telefon aber noch nicht geschaltet war, musste das Buffet mit verschiedenen Schnitzelarten und Salat ausfallen“, bedauerte Gerald Knaak, der an diesem Abend als Aushilfe in der Gastronomie seiner Frau Veronika Knaak im Einsatz war. Die Idee sei damit aber nicht aus der Welt. Auch das umfangreiche Angebot – von Schnitzel über Pommes Frites, Burger und Hot Dogs bis zu vielen Getränken – soll noch erweitert werden. Zudem werden Frühstück und täglich wechselnder Mittagstisch in der „Café T. Ria“ angeboten, die parallel zu den Schwimmbadzeiten geöffnet hat.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen