zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 06:21 Uhr

Kommunalpolitik : Pirat will Rathaus entern

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Stadtvertreter Siegfried Hansen kandidiert bei der Bürgermeisterwahl in Glückstadt am 8. November.

von
erstellt am 02.Sep.2015 | 05:00 Uhr

Die Piratenpartei in Glückstadt nominiert Siegfried Hansen als Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 8. November. In ihrer Aufstellungsversammlung zur anstehenden Wahl am Montagabend sprachen sich die Glückstädter Piraten einstimmig für Hansen als Kandidaten für die Nachfolge von Gerhard Blasberg aus.

„Mit Siegfried Hansen schickt die Piratenpartei einen gebürtigen Glückstädter ins Rennen, der förmlich für die Stadt brennt“, sagt Sebastian Kolpert, Stadtvertreter der Piraten. „Seine Leidenschaft verbunden mit dem Elan, die Dinge anzupacken, aber auch seine Kompetenz in Fragen der Verwaltung zeichnen ihn aus.“ Als leitender IT-Manager eines Softwareunternehmens trage Hansen seit Jahren auch Personalverantwortung. „Dass er politisch gestalten kann, hat er in den letzten Jahren als Stadtvertreter und Kreistagsabgeordneter bewiesen“, sagt Kolpert. „Wir Glückstädter Piraten werden Dr. Hansen im Wahlkampf nach Kräften unterstützen.“

Hansen bedankte sich für das Vertrauen seiner Partei. Er habe in den vergangenen Wochen und Monaten „zahlreiche Ermunterungen“ auch aus der Glückstädter Bevölkerung bekommen, für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren, erklärte Hansen seine Entscheidung. „Ich werde mich als Bürgermeister von meinem Lebensmotto leiten lassen: Erst fühlen, dann denken, dann reden, dann konsequent handeln.“

Er sei zuversichtlich, dass es möglich sei, in Glückstadt positive Arbeit zu leisten. „Ja, Glückstadt gestalten, das geht. Trotz fortwährender knapper Kassen und den immensen Herausforderungen bedingt durch den demographischen Wandel – wir werden immer weniger, aber dafür immer älter – wird es gelingen, die Stadt Glückstadt in eine erfolgreiche sichere Zukunft zu führen“, so Hansen.

Als wichtige Themen für die nächste Amtsperiode nannte der frischgebackene Kandidat gegenüber unserer Zeitung die Ansiedlung von modernen Arbeitsplätzen, den Beitritt zum HVV und die Aufwertung des Stadtteils Glückstadt-Nord. „Auch die vollständige Breitbandanbindung Glückstadts ist ein Thema, das ich vorantreiben möchte.“ Hansen sieht aber auch die Stärkung des Ehrenamtes und die Pflege und Etablierung einer Willkommenskultur als wichtige Aufgaben für einen zukünftigen Bürgermeister. „Last but not least gilt es, die Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltung voranzutreiben.“ Dazu sei es notwendig, den Internet-Auftritt der Stadt zu optimieren und ein Portal für mehr Bürgerbeteiligung einzurichten. „Und moderne soziale Medien sollten seitens der Stadt Glückstadt genutzt werden, um den Dialog mit ihren Bürgerinnen und Bürgern zu stärken. All das sind Dinge, die ich als Bürgermeister mit einer motivierten Verwaltung umsetzen möchte.“

Insgesamt sieht Hansen die Notwendigkeit, den „Standort Glückstadt“ zu stärken, „damit die Stadt auch für die Zukunft ein begehrter Ort für Einheimische und Touristen bleibt“. Dafür sei beispielsweise der Abbau von Barrieren ebenso notwendig wie der Kampf gegen einen weiteren Stellenabbau bei der Polizei, der langfristig die Sicherheit gefährde. Auch die Kitas, Schulen und das Jugendzentrum möchte Hansen als Bürgermeister stärken. „Mit politischer Weitsicht, Mut, Entschlossenheit und Gestaltungskraft können wir zuversichtlich die Aufgaben alle zusammen meistern. Dazu möchte ich als Bürgermeister meiner Heimatstadt meinen Beitrag leisten.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen