zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 12:35 Uhr

Pilotprojekt: ein Netzwerk für Familien

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Auftaktveranstaltung am Sonnabend: Erstmals soll es eine Koordinierungsstelle für alle Belange rund um die Familie geben

shz.de von
erstellt am 05.Nov.2014 | 09:26 Uhr

Ein Familiennetzwerk im Kreis Steinburg entsteht: Weil gemeinsam mehr geht als allein – mehr Ideen, mehr Hilfe, mehr Spaß. Weil man sich kennt, versteht, austauscht.„Wir wollen Menschen zusammenbringen, die sich ohne Netzwerk vielleicht nie kennenlernen würden“, erläutert Antje Hachenberg die Idee. Sie ist die Steinburger Koordinatorin des Pilotprojektes, das der Lebenshilfe Landesverband gestartet hat. Auch in Flensburg wird ein Familiennetzwerk aufgebaut, an beiden Standorten wissenschaftlich begleitet von der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit.

Am kommenden Sonnabend, 8. November, findet in Itzehoe die Auftaktveranstaltung statt (10 bis 14 Uhr, Mensa der Auguste-Viktoria-Schule, Große Paaschburg 68), zu der Steinburger Familien eingeladen sind. „Kennenlernen, ins Gespräch kommen und gemeinsam etwas erleben“, dazu kündigt das Projektteam Spannendes an. Die Teilnahme ist kostenfrei für Große und Kleine.Wer besondere Unterstützung benötigt, möge diese anfragen.

Wie Koordinatorin Antja Hachenberg weiter erläutert, geht es nicht darum, mit vorhandenen und auf vielen Feldern erfolgreichen Institutionen und Organisationen in einen Wettbewerb zu treten. Vielmehr soll das neue Netzwerk dazu dienen, „Kontakte in alle Richtungen und in allen Dimensionen“ herzustellen. „Die Steinburger Hilfslandschaft bietet schon jetzt eine ganze Menge. Aber nicht allen Menschen ist das bekannt.“

Oft, so weiß Antje Hachenberg als Mutter von drei Kindern auch aus eigener Erfahrungen, geht es „nur“ um die Lösung von Alltagsproblemen. Wo gibt es ein Angebot, dass vielleicht genau zu meinem Kind passt? Wo gibt es eine Familie, die gleiche Interessen und Bedürfnisse hat? Und vielleicht bietet sich eine Fahrgemeinschaft zu einer Schule oder einem Freizeitangebot an, von der man noch gar nichts weiß. „Viele Familien ziehen sich mit ihren Problemen und Bedürfnissen auf sich selbst zurück. Dabei gibt es schon im Nachbardorf vielleicht eine Lösung oder Hilfe“, sieht die 48-Jährige einen fast schon unbegrenzten Bedarf für eine Vernetzung der Familien. Noch einmal betont sie: „Wir wollen kein Ersatz für Vorhandenes sein. Aber wir wollen die vielen Zwischenräume, die es gibt bespielen und alles zusammenführen.“

Das Interesse ist schon im Vorfeld groß. Nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda gibt es schon mehr als 50 Anmeldungen für die Veranstaltung am Sonnabend. Weitere interessierte Familien sind herzlich willkommen.

>Anmeldungen zum Auftakt und Informationen zum Familiennetzwerk in Steinburg bei Antje Hachenberg unter Telefon 04822/ 360 902, per Email (ahahcenb@aol.com) oder im Internet unter www.familiennetzwerke.lebenshilfe-sh.de. Unterstützer in Steinburg sind u.a. die Stadt Itzehoe, das Netzwerk Frühe Hilfen Kreis Steinburg und der Kreisjugendring.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen