zur Navigation springen

Junge Künstlerin : Pianistin Nini Funke eröffnet den Kulturmärz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Werke von Schubert, Brahms, Grieg und Liszt erklingen zum Auftakt des Kulturmärz.

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2015 | 17:12 Uhr

Die international gefragte Pianistin Nini Funke eröffnet den Kulturmärz 2015 mit dem „Zauber der Romantik“ am 28. Februar. Das Konzert im Wasmer-Palais beginnt um 19 Uhr. Veranstalter ist der Förderverein Musik in der Stadtkirche zu Glückstadt.

„Nini Funke gehört zu den musikalisch interessantesten jungen Pianistinnen unserer Zeit“, sagt Jürgen Böttcher, Vorsitzender des Fördervereins. „Publikum wie Kritik begeistert sie durch ihre klanglich ausgefeilten Interpretationen. Virtuosität ist bei ihr kein Selbstzweck, sondern Voraussetzung, um den musikalischen Gehalt der Kompositionen zu vermitteln.“

Bereits mit 16 Jahren wurde Funke als Studentin an der Karlsruher Musikhochschule in die Klasse von Prof. Naoyuki Taneda aufgenommen. Nach dem Abitur ging sie nach Wien und studierte an der dortigen Musikhochschule Klavier und Musikpädagogik. Das österreichische Ministerium für Wissenschaft und Forschung förderte ihr Studium mit einem Stipendium für außerordentliche Leistungen. Sie schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab. Nini Funke war Finalistin und mehrfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben.

Neben ihrer Lehrtätigkeit gibt Nini Funke zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Ihr Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik. Sie ist immer wieder Gast bei bedeutenden Musikfestivals. Ihre jüngste CD mit Werken von Schubert, Brahms und Liszt erhielt großes Lob von der Fachpresse. In Glückstadt gastiert sie mit Musik von Schubert, Brahms, Grieg und Liszt, im zweiten Teil erklingen die „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgski.


>Karten: Bücherstube am Fleth und an der Abendkasse, der Eintritt kostet 15 Euro, für Mitglieder des Fördervereins 12 Euro.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen