zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

12. Dezember 2017 | 11:56 Uhr

Klinikum itzehoe : Pflegedirektorin im Ruhestand

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mehr als drei Jahrzehnte arbeitete sie im Klinikum Itzehoe – jetzt ist Pflegedirektorin Irmgard Laibida im Ruhestand.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Der große Saal im Klinikum konnte die Menge der Gäste kaum fassen: Pflegedirektorin Irmgard Laibida ist verabschiedet worden. 46 Jahre lang war sie in verschiedenen Krankenhäusern im Pflegedienst tätig, davon 32 Jahre in Itzehoe. Jetzt geht sie in den Ruhestand.

Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen, viele Weggefährten auch aus früheren Jahren und reichlich hochrangige Besucher waren zu der Feierstunde gekommen. Mitgebracht hatten sie Blumen und Geschenke sowie herzliche Worte der Anerkennung und des Dankes. Den Abschiedsreigen eröffnete Dr. Reinhold Wenzlaff, Vorsteher des Krankenhaus-Zweckverbandes. Er bescheinigte Irmgard Laibida, die richtige Einstellung zu ihrem Beruf zu haben, und sprach von Empathie und Pflichterfüllung. Mit ihr gehe jetzt ein Drittel des Direktoriums in den Ruhestand.

Die verbliebenen zwei – Krankenhausdirektor Bernhard Ziegler und der Ärztliche Direktor Dr. Michael Kappus – wollten keine Rede halten, sondern nur Geschenke überreichen. „Sie haben ein hohes Maß an Menschlichkeit gezeigt“, lobte Kappus’ Vorgänger Professor Dr. Arno Deister in seinen persönlichen Worten die scheidende Pflegedirektorin.

Von einem realistischen Blick und Mut, die Aufgaben anzufassen, sprach die frühere Oberin Eva Ulrich. Gerne erinnere sie sich an die gemeinsamen Jahre. Irmgard Laibida sei schon kurz nach ihrem Einstieg in Itzehoe viel Verantwortung übertragen worden, von 1981 bis 1982 als stellvertretende Pflegedienstleitung, ab 1983 als Pflegedienstleitung und Pflegedirektorin.

Der stellvertretende Landrat Dr. Heinz Seppmann lobte die jugendliche Frische der künftigen Ruheständlerin. Er habe zwar erst seit wenigen Jahren dienstlich mit ihr zu tun gehabt, kenne sie aber immerhin länger als der derzeitige Landrat.

„Ich bin traurig, dass ich heute Abschied nehmen muss“, sagte Krankenhaus-Seelsorger Pastor Paul Kah. „Du hast die Arbeit aller hier im Hause wertgeschätzt. Du hast dich immer auch den Menschen zugewandt, die mühselig und beladen sind.“ Für ihn sei Irmgard Laibida seit 25 Jahren eine treue Weggefährtin und ein guter Stern gewesen, der über allem gestanden habe. Sein Geschenk: ein persönlicher Schutzengel.

Christian Punken, Stellvertreter der Pflegedirektorin, lud die Gäste zu einer Zeitreise mit alten Bildern, Dienstvorschriften und anderen Dokumenten ein und entlockte vor allem den Insidern immer wieder Schmunzeln oder anerkennende Ausrufe.

Mit lang anhaltendem Beifall bedankte sich das Auditorium schließlich für die humorvolle Abschiedsrede von Irmgard Laibida, in der sie an viele für sie wichtige Persönlichkeiten und Passagen der vergangenen mehr als 30 Jahre im Klinikum erinnerte. Ihrem Nachfolger wünschte sie viel Erfolg: Michael Müller tritt am 1. Februar 2014 sein Amt an.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen