Brunsbüttel : Pferdrettung mit Radlader – Reiterin bekommt Huf an den Kopf

Die Reiterin des Pferdes bekam einen Hufschlag ab.

Die Reiterin des Pferdes bekam einen Hufschlag ab.

Das vermisste Pferd war in den Graben gefallen. Händisch war es auch mit vereinten Kräften nicht zu retten.

Avatar_shz von
08. August 2018, 07:29 Uhr

Am Dienstagabend gegen 20 Uhr wurden die Feuerwehren Brunsbüttel und Averlak zu einer Rettung in die Dorfstrasse nach Brunsbüttel alamiert. Denn als die Reiterin Katrin Zöger ihre Stute auf der Koppel suchte, hatte sie das Tier nicht entdecken können. Nach kurzer Suche wurde sie fündig und musste mit Erschrecken feststellen, dass ihr Pferd in den anliegenden Graben der Weide gefallen war.

 

Sofort rief sie die 112 an und eine groß angelegte Rettungsaktion mit über 40 Einsatzkräften von Feuerwehr, Landwirten und Tierarzt begann. Mehrere Versuche das Tier mit Wasserschläuchen der Feuerwehr und vielen Helfern raus zu ziehen schlugen leider fehl. Dabei erlitt die Reitern einen Hufschlag an den Kopf und musste später kurz von der Feuerwehr behandelt werden.

Um das Pferd zu schonen, bekam das Tier vom Tierarzt eine Beruhigungsspritze. Nach mehreren vergeblichen Versuchen musste nun schweres Gerät zum Einsatz kommen. Ein großer Radlader hat schlussendlich die Stute über die angebrachten Feuerwehrschläuche vorsichtig rausgezogen und das Tier befreien können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert