zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 10:24 Uhr

Pfarrstellen sollen attraktiver werden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 25.Nov.2014 | 09:57 Uhr

Eine straffe Tagesordnung erwartet die Mitglieder der Kirchenkreissynode Rantzau-Münsterdorf am Sonnabend, 29. November. Wie immer in der Novembersitzung steht der Wirtschaftsplan für das nächste Jahr zum Beschluss. Er enthält die Verteilung der Kirchenfinanzen für das nächste Jahr und den Investitionsplan für Baumaßnahmen an Kirchen, die mit Zuschuss des Kirchenkreises realisiert werden.

Außerdem stimmen die Synodalen über den Pfarrstellenplan ab. Die Zukunft der Pfarrstellen war der Auftrag eines vom Kirchenkreisrat eingesetzten Ausschusses. Nach dem Willen des Gremiums soll der Pfarrstellenschlüssel von derzeit 2400 bis 2800 auf 2200 Gemeindeglieder pro Vollzeit-Pfarrstelle abgesenkt werden. Unterschiede zwischen Stadt- und Landgemeinden würden damit aufgelöst. Es soll mehr gemeindliche Pfarrstellen geben. Außerdem schlägt der Ausschuss eine Reihe von Maßnahmen vor, mit denen die Pfarrstellen für Bewerber attraktiver gestaltet werden können. Die Mitglieder halten es unter anderem für richtig, Vollzeitstellen statt Stellenanteile anzubieten und auf einen guten Zustand der Pastorate zu achten.

Das Kirchliche Zentrum Elmshorn steht ebenfalls auf der Tagesordnung. Das Planungsteam wird über den neusten Planungsstand und die veränderten Baukosten berichten.

Thema ist ferner ein Strukturanpassungsfonds für Gebäudebestandsreduzierung. So sollen Gemeinden unterstützt werden, die sich von Gebäuden trennen. Außerdem steht die Leitungsstruktur im Kirchenkreis zur Debatte. Seit der Kirchenkreisfusion im Jahr 2009 gibt es einen Propst und einen Stellvertreterposten.

Die Tagung beginnt um 9 Uhr in der Kirche mit einer Andacht und wird in der Gaststätte „Zur Tankstelle“ fortgesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen